Die Superdinger – eine Freizeitgruppe im Landkreis Erding

Da sich meine Familiensituation bereits vor einigen Jahren unerwartet, aber drastisch verĂ€ndert hat, bin ich immer mal wieder auf der Suche nach ein paar netten Leuten im Landkreis Erding, mit denen ich ab und zu mal etwas zusammen unternehmen kann. Ich komme zwar bestens alleine klar, bin aber nur bedingt gerne alleine unterwegs. Denn mir fehlt das Teilen von EindrĂŒcken und Erfahrungen. Und außerdem höre ich gerne, wie andere dasselbe erleben und wie sie darĂŒber denken. Deswegen war ich 2016 auch mit einer Reisegruppe im Urlaub (Portugal-Urlaub mit Sunwave). Und wahrscheinlich werde ich 2018 wieder einen Urlaub mit einer Reisegruppe machen … 2017 fĂ€llt aus.

Darum soll es hier aber gar nicht gehen.

Logo der Ü40 - Erding Gruppe in Facebook

Diverse Dating-Plattformen und Single-Plattformen bieten die Möglichkeit, andere Leute kennenzulernen, und dies nicht nur zum sofortigen Heiraten. Als erstes muss ich Facebook nennen. Jede Region hat diverse selbst organisierte Gruppen, in denen sich Leute zur gemeinsamen Freizeitgestaltung zusammenfinden.

Eine Gruppe der MĂŒnchner Singles im fröhlichen GesprĂ€ch

(c) MĂŒnchner Singles, Meran & Haslberger GbR

FĂŒr den MĂŒnchener Raum will ich an dieser Stelle sehr gerne auf die MĂŒSis hinweisen, ĂŒber die ich schon mal geschrieben habe (MĂŒnchner Singles Forum). Das Forum dort sollte man eher meiden, aber positiv ist die große Anzahl an Veranstaltungen, die (in erster Linie von den Mitgliedern selber) organisiert werden. Die Mitgliedschaft ist recht gĂŒnstig. Wissen muss man, dass man bei den MĂŒSis eher Leute des mittleren und noch höheren Alters findet. FĂŒr sehr junge Menschen ist diese Plattform ungeeignet. Dann doch lieber Tinder. 😉


Vor einigen Wochen habe ich Google mal mit den Suchbegriffen „freizeit singles ĂŒ40 erding“ gefĂŒttert und bin dann bei diesem Suchergebnis gelandet:

Screenshot des Google Suchergebnisses

Hm … Superding, und das auch noch in gesperrter Schrift … was sollte das sein? Sup-Erding? Oder wirklich Super-Ding? Am Ende entschied ich mich dafĂŒr, dass es sich um eine Verschmelzung der Wörter „SupER“ und „ERding“ handeln musste. Die treffen sich regelmĂ€ĂŸig beim Daimerwirt in Moosinning. Den kannte ich noch nicht, aber laut Google Maps war die Anfahrt sehr einfach.

SpĂ€ter erfuhr ich dann, dass „Superding“ eigentlich „S. u. P. Erding“ heißt. Und das steht fĂŒr „Singles und Paare aus Erding“. Also etwas ganz anderes.

Der Name ist aber eigentlich auch völlig egal. Wichtig sind die Leute. Und die kann man nur persönlich kennenlernen, wenn man seinen Hintern zu einem der Stammtischtreffen bewegt.

Stammtischtreffen beim Daimerwirt in Moosinning

Blick auf den Daimerwirt in Moosinning von der Biergarten-Seite aus

Am 13. Juli war ich also beim Daimerwirt in Moosinning. Wenn man auf der Hauptstraße durch den Ort fĂ€hrt, ist dieses Lokal recht unscheinbar. Aber einmal abbiegen und ich hatte einen großen Parkplatz auf der einen Straßenseite und einen sehr gut besuchten Biergarten auf der anderen Straßenseite vor mir. Nein, das war definitiv keine kleine Dorfkneipe!

Ich war doch etwas ĂŒberrascht und verunsichert. Wie sollte ich denn hier eine Gruppe von lauter Unbekannten identifizieren?

Mir blieb nichts anderes ĂŒbrig, als im Wirtshaus eine Bedienung nach der Gruppe zu fragen. Eine Gruppe, die sich regelmĂ€ĂŸig dienstags dort traf, sollte doch bekannt sein. War sie auch … aber nicht der Gruppenname.

Gleich am Eingang an einem langen Tisch und zum Teil an einem zweiten langen Tisch saßen sie, die Superdinger. Ein erster Rundumblick ließ mich den Altersbereich auf Ü40 einschĂ€tzen. Das passte also ganz gut zu meinem eigenen Alter.

In eine neue Gruppe zu kommen, ist nicht fĂŒr jeden eine einfache Sache. Zum einen hĂ€ngt es natĂŒrlich von einem selbst ab, zum anderen hĂ€ngt es aber auch von den Gruppenmitgliedern ab, die sich meistens schon lange kennen.

Genau darĂŒber haben wir uns spĂ€ter in der Gruppe unterhalten. Da wurden auch Vergleiche zu den MĂŒSis gezogen, mit denen einige ebenfalls Erfahrungen hatten.

Jedenfalls hatte ich nicht den Eindruck, von der Gruppe abgelehnt zu werden, sondern wurde schnell eingebunden.

Der Biergarten war an dem warmen Tag sehr gut besucht. Das Essen schien zu schmecken, so weit ich das bei einem einzigen Besuch beurteilen konnte. Die Speisekarte war auf jeden Fall ziemlich umfangreich.

Offiziell treffen sich die Superdinger immer um 18:00 Uhr. Ich kam erst spĂ€ter dazu (so gegen 19:00 Uhr), bedingt durch den langen Weg vom BĂŒro nach Moosinning. Allgemeine Auflösung war kurz nach Sonnenuntergang, so gegen 22:00 Uhr. Überraschend fand ich, dass einige Leute bereits sehr frĂŒh wieder gingen. Auf der anderen Seite ist es gut, wenn sich niemand verpflichtet fĂŒhlt, bis spĂ€t in die Nacht hinein dabei bleiben zu mĂŒssen.

Der Abend war anregend und sehr unverkrampft.

Stammtischtreffen im Erdinger Biergarten

Am 18. Juli sollte das nĂ€chste Treffen im wieder eröffneten Biergarten in Erding stattfinden (frĂŒher Hunter bzw. Schiaßn). Momentan hat dieser Biergarten wohl den Namen Sommergarten erhalten. Der Standort war aus meiner Sicht schon immer sehr gut. Gut zu erreichen, gute (kostenlose) Parkmöglichkeiten, schöne Umgebung. Leider konnte sich in den letzten Jahren kein Betreiber so richtig lange halten. Es gab hĂ€ufig Kritik zum Essen und sogar zum Service. Ich persönlich finde es dort immer sehr urig und gemĂŒtlich, kannte aber den Biergarten seit dem Umbau noch nicht.

Blick ĂŒber den neuen Sommergarten in Erding

Die vereinbarte Uhrzeit von 18:00 Uhr konnte ich natĂŒrlich nicht einhalten, es wurde dann wieder so 19:00 Uhr. Überrascht hat mich der sehr volle Parkplatz beim Biergarten. So voll hatte ich den noch nie gesehen. Die Sinnflut (das kleine „Tollwood“ in Erding – immer zu empfehlen!) wurde gerade aufgebaut, so dass der Volksfestplatz als Parkplatz komplett ausfiel. Der volle Parkplatz ließ Böses fĂŒr den Biergarten erahnen.

Und tatsĂ€chlich: es war brechend voll! Hm … kein Wunder bei dem schönen warmen Wetter. Und es sei dem Betreiber auch gegönnt.

Was das Finden von Leuten in großen Menschenmengen betrifft, bin ich ein bisschen behindert. Deswegen bin ich immer dankbar, wenn ich gefunden werde. Das klappte auch diesmal. WĂ€hrend mein Blick noch suchend die Menschen scannte, winkte mir Ela zu und ich fand sofort zu meiner Herde.

Gruppenbild der Superdinger im Sommergarten Erding

Klar, der Tisch war mit 9 Leuten bereits gut besetzt, aber irgendwie geht es immer. Alle rĂŒckten noch nĂ€her zusammen und ich konnte mich noch an den Rand quetschen.

Der ehemalige Teil mit der Live-BĂŒhne ist zu einer Art Mauerruine umgebaut worden. Sieht hĂŒbsch aus und bietet mehrere (voll einsehbare) Pseudo-SĂ©parĂ©es. In einer Ecke (in der NĂ€he des Bierausschanks) gibt es einen Kinderspielplatz, dessen Boden komplett mit Sand aufgeschĂŒttet ist, so dass das Ganze wie am Strand aussieht. VerstĂ€rkt wird der Eindruck durch viele Sonnenliegen, wo es sich die Eltern gemĂŒtlich machen können.

Vor dem HauptgebĂ€ude gibt es noch eine Strandbar mit weiß bezogenen Sitzmöbeln und (natĂŒrlich) Musikuntermalung.

Personal war insgesamt ausreichend vorhanden. Alle waren sehr jung und schienen noch etwas ineffizient zu arbeiten. Probleme gab es aber keine.

Die BĂ€nke sind ĂŒbrigens zum grĂ¶ĂŸten Teil mit RĂŒckenlehnen ausgestattet. Das ist vielleicht fĂŒr einen Biergarten etwas ungewöhnlich, aber deutlich bequemer. Alle Tische waren mit lebendigen Blumen geschmĂŒckt. Auch das ist wohl eher ungewöhnlich, wirkt aber sympatisch.

Was mir schon letzten Dienstag an den Superdingern gefallen hat, war, dass sich die Leute tatsĂ€chlich unterhielten und nicht nur stumm herumsaßen. Auf diese Weise erfuhren die beiden Neuen, Eva und ich, einiges ĂŒber frĂŒhere Veranstaltungen und ĂŒber die Leute selber. Im Gegenzug gab es natĂŒrlich auch Fragen an uns. Die Stimmung war sehr gut und es gab jede Menge Frotzeleien untereinander. Einmal habe ich etwas ĂŒber die StrĂ€nge geschlagen, was mir dann hinterher auch ziemlich leid tat. Ich hatte den Eindruck, dass niemand dem anderen etwas schenkte und dass auch niemand so schnell sauer wurde.

Wir unterhielten uns unter anderem auch ĂŒber die Gruppen-Disziplin. Dieses Jahr hatten wohl noch nicht so viele gemeinsame Veranstaltungen stattgefunden, weil die Organisation meistens an denselben Leuten hĂ€ngen blieb, die fĂŒr ihre Arbeit oft auch noch mit vielen Absagen belohnt wurden. Das ist möglicherweise ein PhĂ€nomen unserer modernen Zeit, denn ich kenne das schon von anderen Gruppen. Am Ende macht dann halt gar keiner mehr etwas. 🙁

So gegen 22:00 Uhr löste sich der Großteil der Gruppe auf und nur Gabi, Gerhard und ich gingen noch in die Beach-Lounge. Um ca. 23:00 Uhr verließen auch wir den Sommergarten. Der Biergarten war zu diesem Zeitpunkt bereits so gut wie leer.

NÀchsten Dienstag findet das nÀchste Treffen wieder beim Daimerwirt in Moosinning statt.

Aber vorher steht noch die Sinnflut an, und zwar bereits am Freitag um 18:00 Uhr.

Wer jetzt Lust hat, die Superdinger kennenzulernen, kann einfach dazustoßen oder mich kontaktieren … ich leite das dann weiter.

Kategorien: Allgemein  Tags: , , ,

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar

Du musst dich erst anmelden.