Neue Couch

Unsere alte Couch

Unsere alte Couch haben wir vor ca. 10 Jahren von einer Bekannten geschenkt bekommen, die mit ihrer Familie für mehrere Jahre nach Manila gegangen ist. Die Couch hat uns zwar nicht besonders gut gefallen, war aber mit dem braunen Microfaser-Stoff sehr robust und vor allem auch Kinder geeignet. Im Winter ist uns ein schwelender Kerzendocht auf den Zweisitzer gefallen und hat dort den Bezug verschmoren lassen. Wir hatten das zunächst nicht bemerkt, bis wir einen Brandgeruch wahrnahmen. Ein Feuer ist nicht entstanden, da das Material anscheinend nur schwer entflammbar war.

Wir wollten jetzt also etwas Neues. Wie immer gingen wir dazu erst einmal in Möbelgeschäfte und ließen uns dort von den Ausstellungsstücken inspirieren. Erste Adresse im Münchener Osten ist die Firma Segmüller in Parsdorf. Dort stehen jede Menge Sofas in allen Formen herum von ganz billig bis ziemlich teuer. Das teuerste Stück war eine geschwungen geformte sehr hart gepolsterte Liege, deren Rücklehnen sich hin und herschieben ließen. Der Preis war irgendwo bei 20.000 Euro. Mal sehen, ob ich beim nächsten Besuch dort ein Foto mache. Gut, so ein Designer-Stück war nun nichts für uns.

Problematisch ist natürlich immer, dass man sich mit der Größe der Sofas sehr verschätzen kann, wenn man sie in so großen Hallen wie bei Segmüller sieht. Die Techniker unter uns messen deswegen vor einem Kauf grob die Maße des Wohnzimmers aus oder machen sich gleich eine Skizze.

Obwohl es bei Segmüller jede Menge interessanter Couch-Garnituren gab, konnten wir uns nicht einigen, welche es denn nun werden sollte. Das war kein großer Beinbruch, weil wir zeitlich nicht unter Druck standen.

Irgendwann fiel uns dann eine Postwurfsendung der Firma Polstermöbel Fischer in die Hände. Also sind wir dort auch einmal vorbeigefahren. Während Andrea und Heiko nebenan bei McDonalds auf Toilette waren, betrat ich schon mal das Geschäft. Ich wurde dort sehr freundlich begrüßt, vertröstete die Mitarbeiterin aber für ein paar Minuten, weil ich noch auf den anderen Teil der Familie wartete.

Uns wurden dann Getränke angeboten, für die Kinder gab es ein Kuscheltier umsonst. Das Möbelhaus hat eine Kaffee-Theke und davor eine gemütliche Ecke für Kinder, wo sie sich an Spielkonsolen die Zeit vertreiben konnten, bis die Eltern von ihrer Besichtigungstour wieder zurück kamen. Wir wollten uns dann die Ausstellung ohne Verkäuferin ansehen und ließen uns dazu auch viel Zeit. Im Gegensatz zu Segmüller ist das Haus nicht so überlaufen. Außerdem standen die einzelnen Sofas nicht so eng gedrängt in den Räumen. Die Auswahl ist sehr groß und vielseitig. Von einfachen Schlafsofas für wenige hundert Euros bis zu System Wohnlandschaften mit Wellnessliegen war alles vorhanden.

Ich wollte ja gerne mal eine Ledercouch. Bei der Farbe war ich unentschieden. Schwarzes Leder sieht immer toll aus, macht den Raum aber dunkel. Rot ist auf Dauer etwas sehr dominant. Weiß ist vermutlich sehr empfindlich für Flecken.

Andrea wollte lieber eine Stoff-Couch, weil sie Leder als extrem kalt zum Sitzen empfindet. Weiß kam wegen der Kinder schon gar nicht in Frage.

Bisher hatten wir uns prinzipiell auf eine Garnitur eingeschossen, die über Eck verbunden ist, so dass sich zwei Erwachsene komplett ausstrecken konnten. Allerdings bestand hier das Problem, dass so eine Wohnlandschaft in kleineren Räumen schlecht unterzubringen war.

Unser Wohnzimmer ist zwar nicht winzig, wird aber vom Laufweg Essecke -> Terrasse zerteilt.

Schließlich setzten wir uns auf eine Couch, die wir beide als sehr kuschelig empfanden und wo wir erst mal sitzenblieben … und beratschlagten. Die Couch entsprach nämlich so gar nicht unserem bisherigen Ansatz. Das einzige Pro-Argument war: wir haben uns reingesetzt und fühlten uns wohl.

Prospektfoto der Couch Italsofa 208

Es handelte sich um eine weiße Ledercouch, die aus einem Zwei-, einem Drei-, einem Viersitzer, sowie einem Hocker und einem super gemütlichem Sessel bestand. Obwohl es auf dem Foto so aussieht, als wären die Rückenteile und die Sitzpolster einzelne Kissen, so sind diese doch miteinander vernäht, so dass man sie nicht verrücken kann. Die Nähte sind dabei so ausgeführt, dass sie durch Bewegung nicht reißen können. Es standen mehrere Lederqualitäten und mehrere Farben zur Auswahl.

Interessanterweise ist die Couch beim Hinsetzen kalt, aber schon nach wenigen Minuten hat sich das Leder durch die Körperwärme erwärmt. Ich denke, dass dies an dem offenporigem Leder liegt. Um das Problem mit den Flecken in den Griff zu bekommen, kann man die komplette Couch imprägnieren lassen. Fischer gibt darauf eine dreijährige Flecken-Garantie.

Auf dem Foto ist übrigens der „Drei“sitzer zu sehen. Wir haben den 2- und den 3-Sitzer plus Hocker gekauft. Der 4-Sitzer und der Sessel hätten mich zwar gereizt, würden aber zu wuchtig in unserem Wohnzimmer erscheinen.

Ein großes Manko war für uns die sehr lange Lieferzeit. Die Verkäuferin hat bei der Bestellung bereits 12 Wochen eingetragen, meinte aber, dass sie mit einer früheren Lieferung rechnete. Am Ende waren es dann 16 Wochen. Leider wurden wir auch nicht über den Lieferstatus auf dem Laufenden gehalten. Stattdessen mussten wir mehrmals selber anrufen.

Die Lieferung klappte dann reibunslos. unsere alte Couch sollte zur Verschrottung mitgenommen werden. Dies wurde aber vom Lieferanten abgelehnt, da die Couch im Regen an einigen Stellen nass geworden war. Wir sollten uns einfach wieder melden, wenn die Couch wieder trocken wäre.

Das habe ich nun täglich seit Montag versucht. Jedesmal sollte ich zurückgerufen werden. Das klappte in keinem Fall. Heute bekam ich dann die Zusage, dass die Couch morgen Vormittag abgeholt werden soll.

Insgesamt können wir das Möbelhaus Fischer in Eglharting empfehlen. Wir fühlten uns dort kundenfreundlich (und kinderfreundlich) behandelt. Die Atmosphäre im Haus war sehr angenehm, nicht laut oder hektisch, was ich gar nicht leiden kann. Zu keiner Zeit wurden wir unter Druck gesetzt. Die Beratung war gut, krankte aber im Detail zum speziellen Objekt unserer Begierde. Beispielsweise hieß es, wir könnten das Material der Standfüße auswählen. Nach der Bestellung erfuhren wir dann ein paar Tage später, dass diese Auswahl nicht bestände. So gab es noch ein paar falsche oder unsichere Informationen, die uns aber nicht weiter belasteten.

Unsere neue Couch

Der Hersteller unser Couch im Internet: Italsofa


 

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar