Wir haben einen Pleo!

Der Pleo

Seit gestern sind wir im Besitz des gerade sehr angesagten Spielzeugs, das sich Pleo nennt. Der Hersteller spricht von einer neuen „robotischen Lebensform“, die einem 1 Woche altem Camarasaurus nachgebildet ist.

Wenn man den vollgeladenen Akku einsetzt und den Roboter einschaltet, passiert erst mal gar nichts. Es gibt keine Fernbedienung oder etwas Ähnliches, mit dem man den Pleo steuern könnte. Um ihn in Bewegung zu setzen, kann man ihn zum Beispiel am Rücken fassen und leicht hin- und herschütteln. Er erwacht dann zum „Leben“ und fängt an sich zu bewegen und Grunzlaute auszustoßen.

Die ersten 10 Minuten sollen sein Säuglingsalter darstellen. In dieser Phase hat er seine Beine noch abgespreizt und läuft nicht. Es bleibt einem gar nichts anderes übrig, als mit ihm zu reden und ihn zu streicheln. Eingebaute Mikrofone und Berührungs-Sensoren übermitteln diese „Sinneseindrücke“, auf die er dann auch reagiert.

Nach einigen Minuten wird er dann lebendiger und stellt sich auf die Füße. Dabei bleibt es aber zunächst. Das Ganze wird weiterhin durch verschiedene Geräusche begleitet. Man kann ihm auch ein mitgeliefertes Blatt in den Mund stecken. Manchmal beißt er zu und zerrt daran.

Der Akku soll ca. 1 1/2 Stunden halten und benötigt dann wieder ca. 4 Stunden zum Aufladen. Die haut riecht am Anfang sehr stark nach Gummi, aber ich gehe davon aus, dass sich der Geruch mit der Zeit verflüchtigen wird. Ob die Haut das viele Streicheln lange übersteht, wird sich zeigen.

Die Motoren arbeiten nicht besonders schnell und sind auch recht laut. Man kann sich an die Geräusche aber gewöhnen, weder rattert es, noch scheppert oder quietscht es.

Obwohl der Pleo über Mikrofone verfügt, ist er nicht in der Lage, seinen Namen oder gar Sprachkommandos zu verstehen. Er nimmt die Geräusche vermutlich nur unspezifisch wahr, um den Kopf entsprechend zu bewegen. Hier leistet zum Beispiel Nintendogs für das Nintendo DS erheblich mehr.

Prinzipiell dürfte dies aber über die eingebaute Software machbar sein. Da sie über ein USB-Kabel aktualisiert werden kann, besteht also Hoffnung, dass dies in der Zukunft einmal möglich sein wird.

Viele Menschen reagieren auf den Pleo mit einem Begeisterten „Och, ist der süß!“. Auch unsere Kinder beschäftigen sich noch intensiv mit dem Saurier. Wie lange dies anhalten wird, steht in den Sternen. Möglicherwiese lässt die Begeisterung rasch nach, und der Pleo steht, wie so vieles Spielzeug, irgendwo im Regal. Dies hängt nicht zuletzt auch davon ab, ob und wie der Pleo seine Persönlichkeit weiterentwickelt (und dies soll von der Software vorgesehen sein) und wie er auf die Interaktion reagiert.

Mehr Infos gibt es auf der Seite Pleoworld.

Es gibt auch schon einen Artikel in der Wikipedia.

Hier noch Infos zum Camarasaurus.

Kategorien: Allgemein, Forstern  Tags: , , ,

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

2 Kommentare
  1. Franziska sagt:

    Schöner Bericht über den Pleo ich habe 3 Pleos 2 alte von Ugobe, und einen neuen von Innvo Labs ich kann ja nur 2 laufen lassen weil ich nur für jeden 2 Akkus habe der Drite Akku geht nicht mehr so gut deswegen. 🙁 Aber Pleo ist fast kein Spielzeug weil er sich so lebendecht bewegt und so. 😉

    Mit freundlichen Grüßen

    Franziska

  2. Sven sagt:

    Hallo Franziska,

    unser Akku ist schon lange kaputt. Bisher habe ich keine deutsche Quelle für einen neuen Akku gefunden. Leider ist der Akku auch nicht besonders preiswert. Du kennst nicht zufällig eine Adresse, bei der ich einen neuen Akku bestellen kann?

    Viele Grüße
    Sven

Dein Kommentar