Leistungsnachweis – Svens Gedankensplitter http://blog.sevke.net Querbeete Gedanken, Meinungen und Interessen Sun, 22 Oct 2017 15:45:43 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.1 http://blog.sevke.net/wp-content/uploads/2016/03/cropped-think-622166_960_720-150x150.jpg Leistungsnachweis – Svens Gedankensplitter http://blog.sevke.net 32 32 27620428 Wozu ist ein Bewertungsbogen in einer Deutsch Schulaufgabe gut? http://blog.sevke.net/2016/12/10/wozu-ein-bewertungsbogen-in-einer-deutsch-schulaufgabe/ http://blog.sevke.net/2016/12/10/wozu-ein-bewertungsbogen-in-einer-deutsch-schulaufgabe/#respond Sat, 10 Dec 2016 13:22:40 +0000 http://blog.sevke.net/?p=8277 Gestern war wieder so ein Tag … mein Sohn bringt eine Deutsch-Schulaufgabe mit einer schlechten Note nach Hause.

Na ja, Schwamm drüber!

Das Thema war die „Analyse und Interpretation eines Dramenauszugs“, und zwar des Stücks „Die Räuber“ vom jugendlichen Friedrich Schiller. Kennen wir alle … kein Ding. Kein Meisterwerk, aber egal.

Für Deutsch Schulaufgaben verwenden die Lehrer eine Matrix, einen so genannten Bewertungsbogen, um die, oft sehr subjektiv erscheinende, Benotung transparenter zu machen. Finde ich gut. Dabei gibt es eine Reihe von Bewertungskriterien, die jeweils separat eine Note von 1 bis 6 erhalten.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Ausgefüllter Bewertungsbogen einer Deutsch Schulaufgabe in der 10. Klasse

Okay, die Bewertungen sind nicht besonders gut. Zu beachten ist, dass nicht jedes Kriterium gleich hoch gewichtet wird. Ob es eine objektive Gewichtung gibt, weiß ich nicht, sie ist jedenfalls nicht angegeben. Das lässt dem Lehrer einiges an Spielraum. In Deutsch muss man sich leider mit noch mehr Subjektivität bei der Benotung abfinden als bei den meisten anderen Fächern. Meine Meinung zu Noten ist vermutlich bekannt, dennoch hier noch mal kurz der Verweis auf Noten lügen – ein Buchtipp.

Aber zurück zum Bewertungsbogen.

Welche Gesamtnote würde sich nun aus den Einzelkriterien ergeben?

Was meint ihr?

Gewichte ich alle Werte gleich, so komme ich auf 4,25 (also eine 4 minus).

Selbst, wenn sämtliche Werte mit 3 und 4 nur ein geringes Gewicht haben sollten, so ergibt das für mich immer noch eine 4 minus oder eine 5 plus.

Als Gesamtnote erhielt mein Sohn eine glatte 5.

Oder anders ausgedrückt: die Kriterien, für die er eine 3 oder 4 erhalten hat, könnte man schlicht und ergreifend aus dem Bewertungsbogen löschen … sie zählen nicht.

Man könnte argumentieren, dass in Deutsch Schulaufgaben nur ganze Noten gegeben werden. Dann hätte sich dies aber seit der 10. Klasse geändert, denn noch in der 9. Klasse gab es sehr wohl auch Drittel-Noten.

Also was nun? Willkür der Lehrerin?

Ich weiß es nicht, aber ich werde die Lehrerin schriftlich um eine Stellungnahme bitten.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Mir geht es keineswegs darum, noch eine Drittel-Note für meinen Sohn herauszuschlagen. Mir geht es ganz einfach darum, dass ich die Bewertung an Hand des Bewertungsbogens nicht nachvollziehen kann. Und dafür ist er doch eigentlich da.


Update 16.12.2016:
Die Deutsch-Lehrerin hat mir heute mündlich über meinen Sohn mitgeteilt, dass die Schulaufgabe tatsächlich mit einer 5 plus bewertet worden sei. Dies könne man aus der folgenden Formulierung am Ende der Arbeit herauslesen:

Aufgrund … kann Ihre Arbeit nicht mehr mit „ausreichend“ benotet werden.

]]>
http://blog.sevke.net/2016/12/10/wozu-ein-bewertungsbogen-in-einer-deutsch-schulaufgabe/feed/ 0 8277
2. Englisch Schulaufgabe in der 7. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2013/02/28/2-englisch-schulaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2013/02/28/2-englisch-schulaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/#respond Thu, 28 Feb 2013 10:54:38 +0000 http://blog.sevke.net/?p=4849 Die letzte Stegreifaufgabe in Englisch im Dezember 2012 erntete viel Kritik von den Eltern. Die Lückentexte wurden nicht als geeignetes Mittel angesehen, das Vokabular der Schüler zu überprüfen. Vermutlich sind viele Eltern (so wie ich) an verschiedenen Lücken gescheitert.

Im Januar 2013 stand die 2. Schulaufgabe in Englisch an, natürlich wieder mit einem Lückentext zur Überprüfung des Wortschatzes. Es wurde den Eltern versichert, dass die dafür notwendigen Vokabeln besonders intensiv geübt würden.

Der Notendurchschnitt von knapp unter 3 scheint eine gute Vorbereitung zu bestätigen.

Diesmal habe ich beim Englisch-Lehrer explizit um dessen Genehmigung zur Veröffentlichung der Engisch Schulaufgabe gebeten. Leider wurde mir das verweigert. Ich muss hier also den Inhalt der Schulaufgabe wieder weitgehend mit meinen Worten beschreiben.

Themen

  1. Der Hadrianswall in Groß-Britannien (Hörverständnis)
  2. Das Leben der römischen Soldaten zur Zeit 410 n.Chr (Vokabeln)
  3. IF-Sätze der Typen I und II
  4. Unterscheidung und Gebrauch von one/ones, much, many, a few, a little
  5. Freier Text in Form eines Briefes

Warum bei den IF-Sätzen nur die beiden ersten Typen und nicht gleich alle drei gelernt werden, erschließt sich mir nicht. Meiner Ansicht nach wäre es sinnvoller, alle drei Typen in einem Aufwasch zu lernen.

Für die Bearbeitung standen 45 Minuten zur Verfügung und es konnten insgesamt 60 Punkte (credits genannt) erreicht werden.

Es wurde wieder der übliche Notenspiegel mit einem Schwellenwert von 60% verwendet:

Prozentanteil der
maximal erreichbaren Credits
Note Credits-Spannen bei
maximal 60 Credits
100% – 90% 1 60 – 54
89% – 80% 2 53,5 – 48
79% – 70% 3 47,5 – 42
69% – 60% 4 41,5 – 36
59% – 40% 5 35,5 – 24
39% – 0% 6 23,5 – 0

1. Listening: „Hadrian’s head“

Diese Aufgabe gliederte sich in zwei Teilaufgaben. Die Schüler hörten sich einen Text an, zu dem sie im ersten Teil 5 Fragen beantworten sollten. Dabei gab es jeweils drei mögliche Antworten zum Ankreuzen:

  • right
  • wrong
  • not in the text

Alle fünf Fragen bezogen sich auf den römischen Kaiser Hadrian und den nach ihm benannten Hadrianswall.

Geschichtskenntnisse waren sicher hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich, da die Informationen aus dem Text herausgehört werden konnten (oder eben auch nicht für Antwort-Option 3).

Im zweiten Teil der Aufgabe sollten die Schüler einen Lückentext mit exakt den englischen Wörtern vervollständigen, die im vorgelesen Text vorkamen. Genaues Hinhören war hier wichtig. Leider hängt das nicht nur von den guten Ohren der Kinder ab, sondern auch von der Tonqualität des verwendeten Mediums.

Ein Beispielsatz:
Those stones were part of the city wall that the Romans built round London…

Der hervorgehobene Text musste in die entsprechende Lücke eingefügt werden.

2. Vocabulary

Hier kam nun einer der berüchtigten Lückentexte, den ich hier nicht wiedergeben werde, weil für mich nicht klar erkennbar ist, ob der Englisch-Lehrer dafür einen Urheberrechtsanspruch geltend machen kann.

Die abgefragten Vokabeln lauteten:

  • empire
  • remains
  • baths
  • comfortable
  • skin
  • combe
  • baked
  • oven
  • wine
  • oil-lamps

3. Grammar

Zwei Teile Grammatik, jeweils als abgedruckter Text mit Lücken. Mich schüttelt es immer ein bisschen bei diesen ganzen Lückentexten. Ich kann mich erinnern, dass ich in meiner Schulzeit komplette IF-Sätze hin- und herübersetzen musste. Wenn man immer nur einzelne Wörter in Lücken einsetzen muss, kann man die Sprache doch nicht richtig lernen.

Wie auch immer … hier gab es viel englischen Text zu lesen. Verstehen musste man davon nicht viel, denn es ging ja um Grammatik, und die richtet sich nach Regeln, die (meistens) auch ohne Verständnis des Textes funktionieren.

Ein Beispiel zur Teilaufgabe a):
Jack: Little sister, don’t panic (=Keine Panik). We ______________________ (to be) already on our way if you _________________ (to help) me to get into my clothes.

Komplettiert lautet der Satz also:
Jack: Little sister, don’t panic (=Keine Panik). We would be already on our way if you helped me to get into my clothes.

Es handelt sich also um einen Type II IF-Satz. Das geht wegen des „already“ gar nicht anders. Theoretisch wäre auch noch Type III möglich gewesen, aber das war ja nicht Bestandteil dieser Englisch Schulaufgabe (und hätte auch nicht in den Kontext gepasst).

Meinem Sohn gab ich den Tipp, sich irgendwo auf dem Arbeitsblatt eine kleine Tabelle mit den beiden if-clause Typen hinzuzeichnen, damit er die richtigen Zeitformen ohne viel Nachdenken einfach ablesen konnte. Das hat er auch getan.

Hilfstabelle für englische IF-Sätze

Damit kann man IF-Sätze eigentlich fast immer schnell und richtig meistern. Deswegen kann ich euch diesen Tipp für eure Kinder nur wärmstens empfehlen. 🙂

In Teilaufgabe b) mussten in einen Text ganze fünf Wörter (wieder mal) in Lücken eingesetzt werden, nämlich:

  • many
  • much
  • one
  • a few
  • a little

Der Text war so gestaltet, dass jedes Wort genau einmal eingesetzt werden musste.

Auch hierzu ein Beispiel:
We must go to the Roman site and look again. Maybe there are _____________ more tiles in the ground.

Richtig war hier das Wort many.

4. Text production

Nun durften die Schüler endlich mal selbstständig Englisch schreiben, nämlich in Form eines Briefes an einen Freund, in dem sie nach einem Besuch des Dover Museums in mindestens fünf Sätzen ausdrücken sollten, wie sie über das Leben der römischen Soldaten dachten. Es wurde speziell verlangt „tell him or her about it and about your feelings about the soldiers‘ life„. Mit anderen Worten: es sollten nicht nur Tatsachen vorkommen, sondern auch eine kurze persönliche Stellungnahme.

Bei der Briefform ist unbedingt auf eine korrekte Anrede und eine korrekte Grußformel zu achten. Ein yours sincerely ist sicher keine gute Wahl in einem Brief an einen Freund.

Schlussbemerkung

Ich hoffe, dass euch dieser Artikel dabei hilft, eure Kinder auf die nächste Englisch Schulaufgabe in der 7. Klasse vorzubereiten. Letztendlich kann man in Englisch aber nur schwierig ganz gezielt für eine bestimmte Schulaufgabe lernen. Jede gute Vorbereitung auf einen kleinen oder großen Leistungsnachweis verbessert (zumindest in bestimmten Fächern) den Wissensstand eurer Kinder. Eine gute Allgemeinbildung – das wissen wir alle – ist im Leben sehr hilfreich. Und Englisch gehört für mich neben Medienkompetenz (ja, ich weiß, wird nicht direkt gelehrt) zu den wichtigsten Fächern überhaupt.


Weitere Artikel zum Fach Englisch.
Weitere Artikel zur 7. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2013/02/28/2-englisch-schulaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/feed/ 0 4849
2. Geographie Stegreifaufgabe in der 7. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2013/01/29/2-geographie-stegreifaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2013/01/29/2-geographie-stegreifaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/#respond Tue, 29 Jan 2013 19:00:53 +0000 http://blog.sevke.net/?p=4642 Im Januar 2013 schrieb die 7e eine 2. Stegreifaufgabe im Fach Geografie. Mit der 1. Stegreifaufgabe im November 2012 war ich nicht gerade einverstanden gewesen. Deswegen war ich neugierig, wie es mit der 2. Stegreifaufgabe lief.

Das Thema Europa beschäftigt die 7.Klassen das ganze Schuljahr lang. So wurden auch in dieser Stegreifaufgabe die Themen Klima und Topografie Europas fortgeführt. Ergänzt wurde dies durch die Auseinandersetzung mit dem Massentourismus auf Mallorca.

1. Grundwissen

1.1 Erkläre folgende Grundbegriffe

  • humid
  • Temperaturamplitude

Nach diesen Fachbegriffen wurde bereits in der 1. Stegreifaufgabe gefragt. Insofern war jeder selber schuld, der die Begriffe immer noch nicht erklären konnte.

1.2 Benenne folgende Stadt (8), den Fluss (e), das Meer (E) und das Gebirge (III) in der stummen Karte (siehe Beiblatt)
(„Ohje“, dachte ich, „jetzt kommt wieder so eine Grau-in-Grau Kopie einer Europakarte ohne Kontrast“)

Karte von Europa

An dieser Karte habe ich aber nichts auszusetzen. Der Kontrast ist in Ordnung und mit dicken Pfeilen wird genau auf das Objekt hingewiesen, dessen Name gesucht wird. Diesmal war die Karte kein Suchspiel. Außerdem war die Auswahl der Objekte für mich völlig in Ordnung.

8: Berlin
e: Wolga
E: Schwarzes Meer
III: Appeninen

2. Massentourismus auf Mallorca

(Na, das ist doch mal ein modernes Thema! Gefällt mir.)

2.1 Beschreibe folgende Grafik

Säulendiagramm zum Massentourismus auf Mallorca

Antworten als Freitext unterliegen natürlich immer einer gewissen Willkür bei der Beurteilung. Dennoch finde ich Freitexte besser als Multiple-Choice Antworten zum Ankreuzen. Freitexte bieten Chancen, aber auch Risiken. Auf jeden Fall zwingen sie den Schüler zum Nachdenken.

2.2 Nenne drei Gründe für die Veränderung in der Grafik.

2.3 Erkläre, welche Probleme aus dem Massentourismus auf Mallorca entstehen können.

2.4 Zeichne ein, wieviele Touristen im Jahre 2013 nach Mallorca kommen könnten. Begründe deine Entscheidung.

Natürlich wird man in Aufgabe 2.4 normalerweise einfach eine etwas längere Säule rechts daneben zeichnen. Interessant wäre es, wenn man den Tourismus stagnieren lassen würde. Das setzt natürlich eine gescheite Begründung voraus. Aber hätte die Lehrerin diese Prognose akzeptiert?

Die Geografie Stegreifaufgabe wurde wie üblich mit einem Schwellenwert von 50% bewertet. Die Punkte verteilten sich wie folgt auf die Noten:

Note 1 20 – 17,5 BE
Note 2 17 – 15 BE
Note 3 14,5 – 12,5 BE
Note 4 12 – 10 BE
Note 5 9,5 – 7,5 BE
Note 6 7 – 0 BE

Weitere Artikel zum Fach Geographie.
Weitere Artikel zur 7. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2013/01/29/2-geographie-stegreifaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/feed/ 0 4642
Note 6 fürs Abschreiben? http://blog.sevke.net/2013/01/17/note-6-fuers-abschreiben/ http://blog.sevke.net/2013/01/17/note-6-fuers-abschreiben/#respond Thu, 17 Jan 2013 08:20:39 +0000 http://blog.sevke.net/?p=4304 Handschriftliche Schulnote 6Gestern kam mein Sohn weinend nach Hause. Er hatte eine Mathe-Schulaufgabe (= großer Leistungsnachweis) geschrieben. An sich kein Grund zur Trauer, hatte er sich doch in der letzten Zeit sehr intensiv zu Hause mit den aktuellen Themen beschäftigt (manchmal mit meiner Unterstützung, oft aber auch völlig freiwillig und selbstständig). Wenn du das mal später lesen solltest, Sohn, … ich bin mächtig stolz auf dich!

Das Problem war, er hatte beim Nachbarn abgeschrieben. Daraufhin hat die Lehrerin die Schulaufgabe von ihm eingezogen und mit einer 6 benotet.

„Ganz klar selber schuld!“ werden jetzt viele (vielleicht sogar mit etwas Häme) sagen. Und ich gebe euch Recht. Entsprechend habe ich ihn auch ausgeschimpft, denn natürlich lässt man sich beim Abschreiben nicht erwischen!

Und ja, eine Strafe ist möglicherweise angebracht. Die Lehrerin könnte einfach die gerade bearbeitete Aufgabe mit 0 Punkten bewerten, ihn die Schulaufgabe aber zu Ende schreiben lassen … eventuell isoliert alleine an einem Tisch. Sie könnte ihn die Schulaufgabe komplett nachschreiben lassen. Auch ein Verweis wäre eine mögliche Strafe. Oder wie wäre es mit 1 Woche Tafelwischdienst?

Aber nein. Die „Schulordnung für die Gymnasien in Bayern (Gymnasialschulordnung – GSO) vom 23. Januar 2007“ sieht folgendes in §58 vor:


§ 58 Bewertung der Leistungen

(1) Bei der Bewertung einer schriftlichen Arbeit kann die äußere Form mit berücksichtigt werden. 2 Bei schriftlichen Arbeiten sind Verstöße gegen die Sprachrichtigkeit sowie Ausdrucksmängel zu kennzeichnen und können angemessen bewertet werden.

(2) Bedient sich eine Schülerin oder ein Schüler bei der Anfertigung einer zu benotenden schriftlichen oder praktischen Arbeit unerlaubter Hilfe (Unterschleif), so wird die Arbeit mit der Note 6 bewertet. Bei Versuch kann ebenso verfahren werden. Als Versuch gilt auch das Bereithalten nicht zugelassener Hilfsmittel.

(3) Nach Beginn der Leistungserhebung können gesundheitliche Gründe der Schülerin oder des Schülers, denen zufolge der Leistungsnachweis nicht gewertet werden soll, in der Regel nicht mehr anerkannt werden.

(4) Versäumt eine Schülerin oder ein Schüler ohne ausreichende Entschuldigung einen angekündigten Leistungsnachweis oder wird eine Leistung verweigert, so wird die Note 6 erteilt. 2 § 87 Abs. 2 gilt entsprechend.

(5) § 78 gilt entsprechend mit der Maßgabe, dass in den Jahrgangsstufen 5 bis 10 die Schulleiterin oder der Schulleiter, in der Qualifikationsphase die oder der Ministerialbeauftragte Sonderregelungen treffen kann.


Meine Einstellung zu Schulnoten ist euch vermutlich hinlänglich bekannt, wenn ihr mehr als nur einen Artikel in diesem Blog gelesen habt. Aber nicht nur ich sehe das so. Verweisen möchte ich deswegen hier nur auf diesen Artikel mit einem Buchtipp.

Aber lassen wir doch mal Prof. Dr. Dr. Werner Wiater, Lehrstuhlinhaber für Schulpädagogik an der Universität Augsburg zu Wort kommen

(Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Experten-Interview: Warum brauchen wir überhaupt Noten?)

Noten orientieren über den aktuellen Leistungsstand, sie machen den Leistungsstand eines Schülers mit dem eines anderen vergleichbar. Sie motivieren, wenn ein Schüler in einem Fach seine Kompetenzen unter Beweis stellen konnte. So kommen wir nicht weiter.

Aha!

  1. Die Note 6 in Mathe fürs Abschreiben informiert über den Leistungsstand meines Sohnes
  2. DIe Note 6 in Mathe fürs Abschreiben macht den Leistungsstand mit dem anderer Schüler vergleichbar.
  3. Die Note 6 in Mathe fürs Abschreiben motiviert meinen Sohn für seine Kompetenzen in Mathe.

Herr Prof. Dr. Dr. Werner Wiater, Sie haben Recht: So kommen wir nicht weiter!

Aber schauen wir doch mal weiter, das Interview ist ja etwas länger.

Ganz wichtig ist mir auch: Noten dürfen nicht der Disziplinierung dienen. Noten müssen den Erweis dessen geben, was jemand zu einem bestimmten Zeitpunkt über einen bestimmten Sachverhalt an Kenntnissen oder Fähigkeiten erworben hat.

Ja, das ist ja hochinteressant. Was genau ist denn eine 6 fürs Abschreiben in einer Schularbeit? Nichts anderes als eine Bestrafung, eine Disziplinierung! Über die Fähigkeiten meines Sohnes im Fach Mathe sagt diese 6 rein gar nichts aus. Sie erfüllt also nicht ihren Zweck!

Mit Verlaub: was soll dann dieser Unsinn, einem Schüler für das Abschreiben bei einer Schulaufgabe die Note 6 zu geben?

Wir Eltern dürfen jetzt wieder die Scherben zu Hause beseitigen und versuchen, unser Kind zu motivieren. Lehrer sind dazu ja anscheinend nur sehr bedingt tauglich!

]]>
http://blog.sevke.net/2013/01/17/note-6-fuers-abschreiben/feed/ 0 4304
1. Geographie Stegreifaufgabe in der 7. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2012/11/30/1-geographie-stegreifaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2012/11/30/1-geographie-stegreifaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/#comments Fri, 30 Nov 2012 10:52:09 +0000 http://blog.sevke.net/?p=3821 Die 1. Stegreifaufgabe im Fach Geografie der 7. Klasse ist für mich wieder einmal Anlass für einen Blog-Artikel.

Anmerkung: Ich bevorzuge die Schreibweise Geografie gegenüber Geographie. Die ältere Schreibweise wird in unserem Gymnasium verwendet. Da Eltern vermutlich in Suchmaschinen häufiger die ältere Schreibweise als Suchbegriff eingeben, taucht sie auch in diesem Artikel einmalig im Titel auf.

Der Thema Europa war schon einmal in der 4. Klasse Schwerpunkt einer HSU-Probe. (Hier findet ihr den alten Artikel: HSU Probe in der 4. Klasse) Damals kritisierte ich die sehr schlechte Qualität des Arbeitsblattes. Kaum zu glauben, dass sich das auch 3 Jahre später nicht geändert hat. Dazu später mehr.

Erdkunde, Geographie oder Geografie … bezeichnet ein Fach, das ich für sehr wichtig halte. Insbesondere kann man meiner Meinung nach nicht früh genug damit beginnen, den Kindern ein gesundes Verständnis für Europa zu vermitteln. Viele aktuelle Diskussionen in den Medien (vor allem, was die politische Situation Europas betrifft) beweisen, dass noch viel Bildungsarbeit geleistet werden muss. In diesem Artikel geht es aber nicht um Politik, sondern um Erdkunde.

Entsprechend lautete die erste Aufgabe:

1. Die Landschaftszonen Europas

Dazu gab es eine kleine Zeichnung, in der grob die 5 (plus 1) wesentlichen Landschaftszonen Europas eingezeichnet waren.

Graubild von Europa zu Aufgabe 1

Suchbild mit 5 plus 1 Landschaftszonen

Also sorry, so richtig gut erkennbar ist diese Zeichnung nicht. Ich wage ja gar nicht mehr, nach Farbzeichnungen zu rufen, aber mal im Ernst: habt ihr das „F“ sofort im Bild entdeckt? „Wieso „F“?“, fragt ihr. „Es geht doch nur von „A“ bis „E“, erkennt man doch an der Aufgabe.“ Irrtum, es gibt ein „F“, auf das sich später die Teilfrage 1.4 beziehen wird. Wenn ihr mögt, könnt ihr das Bild für eine vergrößerte Darstellung anklicken, vielleicht wird es dann deutlicher. 18 Minuten Zeit für die gesamte Stegreifaufgabe inklusive dieses Suchspiels. Was wird hier geprüft? Kenntnisse in Geografie oder die Sehleistung der Schüler?

Achja, wo steckt eigentlich das „B“? Das ist auf dem Original-Ausdruck übrigens etwas besser erkennbar.

Aufgabe 1.1. Benenne die verschiedenen Landschaftsformen Europas.

Hier wird reines Faktenwissen abgefragt, das entsprechend schlichtweg auswendig gelernt werden muss. (Seite 33 im Buch Seydlitz 7 Geographie – Gymnasium BayernDetails zum Erdkunde Buch bei Amazon)

A: Tundra
B: Nadelwald (Taiga)
C: Sommergrüner Laub- und Mischwald
D: Hartlaubvegetation
E: Steppe

3 BE für 5 Antworten … irgendetwas habe ich dann wohl doch übersehen. Es fehlt mir ein halber Punkt.

Aufgabe 1.2. Nenne die typische Vegetation für die Landschaftszonen A und E.

Die Antworten finden sich im Erdkundebuch auf der Seite 32.

A: Zwergsträucher, Gräser, Moose und Flechten
B: Graslandschaften

1.3. Erkläre, warum es in Europa überhaupt verschiedene Landschaftszonen gibt.

Auch diese Antwort finden die Schüler auf Seite 32. Es geht um die Anpassung der Pflanzen an die verschiedenen Klimazonen.

1.4. Erkläre, warum in der Karte der Bereich F separat eingezeichnet ist.

Tja, und da haben wir ihn, den geheimnisvollen Bereich F, die Area 51 auf der Europakarte weiter oben. Bei genauerem Hinsehen kann man den Buchstaben F schließlich ausmachen.

Hochgebirge als Suchspiel in der Vergrößerung

Da ist das F!

Aber welche Landschaftszone ist denn gemeint? Die große graue, die sich um das Mittelmeer herum ausdehnt, aber eigentlich mit D bezeichnet ist? Schade, Farben würden hier für Klarheit sorgen.

Ihr habt Recht, es geht um das Hochgebirge. Dazu gehören natürlich nicht nur die Alpen, sondern auch einige andere Gebirge in Europa. Ein Schüler hätte unter Umständen darauf kommen können, wenn er sich die Grafik im Erdkundebuch auf Seite 33 gut gemerkt hätte. Dort werden die Hochgebirge nämlich erwähnt und gut (in Farbe … wenn auch in grauer Farbe 🙂 ) dargestellt. Wer gedacht hat, F soll Italien, Frankreich und/oder die Schweiz darstellen, hat eben Pech gehabt. Ich hätte es besser gefunden, wenn das Thema „Vegetationszone Hochgebirge“ nicht in Form eines Suchspiels angeboten worden wäre, sondern durch eine klare Frage. Mein Sohn wusste die Antwort bezogen auf das Hochgebirge zwar, interpretierte die grafische Darstellung allerdings so, dass die Hartlaubvegetationszone gemeint war. Faktenwissen vorhanden, trotzdem null Punkte!

Die Aussagekraft der Gesamtnote ist so gesehen ziemlich fragwürdig. Was mich auf eines meiner Lieblingsthemen bringt: Noten. Wie war das noch mal? Ihr müsst in den nächsten 2 Wochen in der Lage sein, 30 Liegestützen zu machen, sonst gibt es eine schlechte Note. Wie bitte? Es ist für mich absolut pervers, Kindern im Fach Sport Noten zu geben. Was ist denn das Ziel des Sportunterrichts? Den Kindern vielseitige Bewegung zu ermöglichen … wäre meine Antwort. Wie kann man Kinder, die sich vor allem in diesem Alter alle körperlich sehr stark voneinander unterscheiden, über einen Kamm scheren und nach dem gleichen Schema F (da haben wir wieder unser ominöses F) beurteilen? Die Kinder können sich in der Körpergröße durchaus um 30 Zentimeter unterscheiden (Quelle: Wachstumskurve Jungen), werden aber beispielsweise beim Hochsprung oder beim Laufen trotzdem nach gleichen Kriterien benotet. Das ist Schwachsinn.

Aber zurück zu Erdkunde bzw. Geografie.

Die nächsten beiden Blöcke prüften das Grundwissen der Schüler.

2. Grundwissen: Klimadiagramm

2.1. Beschreibe folgendes Klimadiagramm. Benutze die passenden Fachausdrücke.

Klimadiagramm über ein Jahr mit Niederschlag und Temperaturwerten

Das Klimadiagramm zu Aufgabe 2.1

Diese Grafik ist hervorragend erkennbar. So sollte es immer sein. Sie lässt allerdings Spielraum für die Interpretation, bei welcher Kurve es sich um den Niederschlag und bei welcher um die Temperatur handelt. Sicher … es liegt auf der Hand. Aber wissenschaftlich sind solche subjektiven Annahmen nicht. Eine Beschriftung der beiden Kurven mit „Niederschlag“ und mit „Temperatur“ wäre zu empfehlen. Das zu Grunde liegende Problem ist übrigens wieder einmal die fehlende Farbdarstellung. Im Erdkundebuch wird die Temperaturkurve rot und die Niederschlagskurve blau dargestellt, allerdings fehlen auch dort die Bezeichnungen bzw. eine Legende.

Das Thema Klimatabelle wird im Erdkundebuch auf den Seiten 28 bis 30 behandelt.

In dieser Aufgabe sollten die folgenden Fachbegriffe verwendet werden:

1. humid
2. arid
3. Maximum
4. Minimum
5. Amplitude

Für die Erklärung der Begriffe gab es je einen halben Punkt. Zusätzliche Punkte gab es bei Maximum und Minimum für die Nennung der Werte und des Zeitpunktes.

3. Grundwissen: Topographie Europas

Benenne folgende Städte (1-2), das Meer (A), den Fluss (a) und das Gebirge (I).

Grafik zur Topografie Europas

Europa verschwindet eindeutig aus meiner Wahrnehmung

Liebe Lehrer, das ist doch nicht euer Ernst, oder? Im Original ist diese Grafik ca. 8×8 cm groß.

Die enstprechende sehr gute Grafik im Erdkundebuch findet sich auf Seite 11.

Die Antworten:

1: Kiew
2: Brüssel
A: Nordsee
a: Don
I: Karpaten

Don? Kennt doch jeder, ist ein sehr wichtiger Fluss! Ohne Don keine 1 in Erdkunde! Hier mehr Infos zum Don.

Liebe Lehrer, so geht es nicht! Bitte verwendet brauchbares Material in euren Stegreifaufgaben und Schulaufgaben. Macht den Schülern das Leben doch nicht noch schwerer als es ohnehin schon ist.

Die Inhalte dieser Geografie-Stegreifaufgabe sind durchaus angemessen (bis auf den Don, über den ich immer noch lache), aber bitte bereitet die Aufgabenblätter so vor, dass ihr nicht die Interpretationsfähigkeit oder die Sehleistung der Kinder prüft, sondern das Fachwissen.


Ergänzung (11.12.2012):
Ich habe der Erdkunde-Lehrerin einen Brief geschrieben, in dem ich mehrere der oben genannten Punkte angesprochen habe. Insbesondere wollte ich aber auch eine nicht nachvollziehbare Benotung thematisieren.

Es ging um Aufgabe 1.1, die Benennung der verschiedenen Landschaftszonen Europas. Mein Sohn hatte alle fünf erwarteten Begriffe korrekt hingeschrieben, ließ sich dann aber (möglicherweise wegen des Prüfungsdrucks) irritieren. Daher strich er vier der fünf Antworten durch und schrieb dann so etwas wie „Nördliches Meerklima“ hin. Kind, das war nicht schlau! Glücklicherweise erkannte er das selber und machte die Lehrerin am Ende der Stegreifaufgabe auch genau auf dieses Missverständnis aufmerksam.

Es half alles nichts: er bekam nur für die eine übrig gebliebene Antwort einen halben Punkt und seine Note wurde in Folge um eine Stufe abgewertet.

Was bitteschön wird denn hier beurteilt? Ich habe ja verstanden, dass Lehrer unbedingt Kinder miteinander vergleichen und aussieben wollen. Ich habe auch verstanden, dass deswegen der Wissensstand der Schüler regelmäßig in Stichproben überprüft und bewertet wird. Aber hier war das Wissen ja eindeutig vorhanden!

Hat mein Sohn durch das Durchstreichen der korrekten Antworten etwa gleichzeitig damit das Wissen aus seinem Gehirn gestrichen? Welchen Sinn hat eine Stegreifaufgabe, wenn sie das Wissen gar nicht bewertet?

Oder sind Lehrer über jede Möglichkeit froh, wo sie das ganze Notenspektrum ausnutzen (gemäß Sabine Czerny) und wieder einen Schüler abwerten können? Und tschüß, du Loser!

Im Antwortschreiben der Erdkunde-Lehrerin wird die Verunsicherung einfach mit den folgenden Worten wegdefiniert:

Der Begriff „Landschaftszone“ ist der korrekte Fachausdruck und da die Überschriften in Schulheft und -buch diesen beinhalten, sollte er in einer Stegreifaufgabe nicht zu Verunsicherungen führen.

 
Hat er aber.

Zum durchgestrichen Fachwissen heißt es schlichtweg:

Durchgestrichene Antworten werden generell nicht gewertet.

 
Kann ich nachvollziehen, sagt dann aber leider nichts über den Wissensstand eines Schülers aus. Die Benotung ist damit völlig wert- und sinnlos.

Übrigens bin ich ja nicht der Einzige auf dem Planeten, der Noten für Unsinn hält. Ursula Leppert war Lehrerin an einem bayrischen Gymnasium und schreibt in ihrem viel beachteten Buch Ich hab eine Eins! Und Du?: Von der Notenlüge zur Praxis einer besseren Lernkultur: „Schulnoten lügen – darunter leiden Lehrer genbauso wie Schüler und Eltern. Ursula Leppert zeigt das in Beispielen und Interviews und beweist, dass Noten ein logisch und systemisch falsches Instrumentarium zur Leistungsbewertung sind. Aber es gibt bildungspolitische und individuelle Wege zu einer Lernkultur, die Mut machen …“ (von der Rückseite des Buches abgeschrieben).

Wenn ihr das Buch lest, werdet ihr ständig zustimmend mit dem Kopf nicken.


Weitere Artikel zum Fach Geographie.
Weitere Artikel zur 7. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2012/11/30/1-geographie-stegreifaufgabe-in-der-7-klasse-gymnasium/feed/ 3 3821
Lehrer und ihre Schrift http://blog.sevke.net/2012/07/11/lehrer-und-ihre-schrift-2/ http://blog.sevke.net/2012/07/11/lehrer-und-ihre-schrift-2/#respond Wed, 11 Jul 2012 10:19:02 +0000 http://blog.sevke.net/?p=3493 Ich hatte mir im Februar 2011 schon einmal ein paar Gedanken zur Lesbarkeit der Kommentare von Lehrern in Schulaufgaben / Proben / Lernstandserhebungen gemacht: Artikel Lehrer und ihre Schrift – Februar 2011

Viele Lehrer kommentieren die Arbeiten der Schüler mit hilfreichen Hinweisen. Das kann helfen, aus den Fehlern zu lernen. Dazu ist es aber notwendig, dass die Kommentare auch für die Kinder lesbar sind, was leider nicht immer gegeben ist.

Hier ein paar Beispiele aus einer aktuellen Lernstandserhebung.

Beispiele für schlecht lesbare Lehrer Kommentare

Ich kenn das noch gut aus meiner Schulzeit. Mein Englisch-Lehrer, Herr Schnabel, schrieb oft jede Menge Hinweise an den Rand, allerdings in einer Art und Weise, dass ich regelmäßig zu ihm gegangen bin, um mir die Anmerkungen von ihm vorlesen zu lassen. Fand er damals nicht so witzig. Ich auch nicht.

Bitte, liebe Lehrer, eure Anmerkungen sind sehr willkommen! Aber sie müssen lesbar sein!

]]>
http://blog.sevke.net/2012/07/11/lehrer-und-ihre-schrift-2/feed/ 0 3493
3. Latein Schulaufgabe in der 6. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2012/03/20/3-latein-schulaufgabe-in-der-6-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2012/03/20/3-latein-schulaufgabe-in-der-6-klasse-gymnasium/#respond Tue, 20 Mar 2012 11:30:27 +0000 http://blog.sevke.net/?p=2728 Mit der 6. Schulklasse ist das Fach Latein hinzugekommen. Leider standen an unserem Gymnasium als zweite Fremdsprache nur Französisch und Latein zur Auswahl. Die üblichen Argumentationen pro und kontra Latein bzw. Französisch möchte ich hier gar nicht aufwärmen. Mir wäre es viel lieber gewesen, wenn mein Sohn Spanisch hätte lernen dürfen. Dazu habe ich in meinem Blog schon mal etwas geschrieben: Artikel Klasse Lehrer.

Der wichtigste Unterschied zwischen Französisch und Latein ist meines Erachtens die Tatsache, dass die Schüler sich in Französisch auf die gesprochene Sprache, in Latein dagegen auf die geschriebene Sprache konzentrieren. Für sprachlich begabte Kinder ist Französisch die bessere Wahl, für logisch oder mathematisch begabte Schüler ist es Latein. Wer über gar keine Begabung verfügt, wählt vielleicht besser Latein, da hier der zu lernende Wortschatz kleiner ist. Außerdem muss man sich nicht mit der „komischen“ Aussprache von französischen Wörtern herumärgern. (Ich selber habe übrigens sowohl Latein als auch Französisch gelernt.)

Jetzt aber zur 3. Latein Schulaufgabe in der 6. Jahrgangsstufe (die erste in meinem Blog).

Die Aufgabe setzte sich aus den beiden Hauptblöcken A Übersetzungstext und B Zusatzfragen zusammen.

Ausriss aus einer Latein Schulaufgabe in einer 6. Klasse

Ausriss aus der 3. Latein Schulaufgabe in der 6. Klasse


In Block A Übersetzungstext mussten in 6 Teilaufgaben Sätze aus einem Dialog zwischen Galla und Flavia vom Lateinischen ins Deutsche übersetzt werden. Es handelte sich also um nichts Überraschendes. Voraussetzung für die vollen 61 Punkte waren ein brauchbarer Wortschatz sowie die Fähigkeit, Substantive deklinieren und Verben konjugieren zu können.

Block B Zusatzfragen bestand aus einer Mischung von verschiedenen Aufgaben, die in drei Bereiche aufgeteilt waren:

  1. Übersetzung zweier deutscher Sätze ins Lateinische (mit Bezug zur Geschichte aus Block A)
  2. Grammatik Kompetenz
    • Zwei Verben übersetzen und danach in die angegebene Form bringen
      • misisti -> 2. Person Singular Imperfekt
      • restabam -> 3. Person Plural Perfekt
    • Hier musste die Form eines vorgegebenen lateinischen Substantivs identifiziert und auf ein deutsches Substantiv angewandt werden. Dabei sollte das deutsche Wort ins Lateinische übersetzt werden
      • preces (Fels)
      • gladios (Körper)
  3. Als nächstes ging es um die „alten“ Griechen
    • Es sollten zwei grieschische Wörter in deutscher Sprache geschrieben werden. Die Wörter waren in griechischen Buchstaben abgebildet.
      • Poseidon
      • Athenai
    • Welchen Götternamen könnte sich sinnvollerweise ein Friseurgeschäft geben? Begründe deine Antwort.

In Block A (Übersetzung) konnte der Schüler von den insgesamt 61 LW (wofür steht das?) für seine Fehler Punkte verlieren, In Block (Zusatzfragen) konnten durch richtige Antworten maximal 14 Punkte gewonnen werden.


Weitere Artikel zum Fach Latein.
Weitere Artikel zur 6. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2012/03/20/3-latein-schulaufgabe-in-der-6-klasse-gymnasium/feed/ 0 2728
4. Mathe Schulaufgabe – Leistungsnachweis in der 5. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2011/07/02/4-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2011/07/02/4-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/#respond Sat, 02 Jul 2011 06:35:29 +0000 http://blog.sevke.net/?p=2186 In der letzten Mathe Schulaufgabe des Schuljahres 2010/2011 konnte das Geodreieck stecken gelassen werden.

Die 5 Themenbereiche / Aufgaben:

  1. Potenzieren (8 Punkte)
  2. Terme (10 Punkte)
  3. Kleidungsproblem (4 Punkte)
  4. Größen (10 Punkte)
  5. Textaufgabe (8 Punkte)

Aufgabe 1:

a) Zerlege die Zahl 4056 in Primfaktoren und stelle diese in Potenzschreibweise dar!

b) Berechne die Potenz und begründe kurz, welche Vorzeichen du wählen musst!

  • (-1) hoch 17
  • -2 hoch 3

Aufgabe 2:

a) Rechne vorteilhaft und schreibe mindestens einen Zwischenschritt auf!
2 * 7 * (-5) hoch 3 * (-2 hoch 2) * 6

„Vorteilhaft rechnen“ bedeutet hier, das Kommutativgesetz so anzuwenden, dass sich einfache Teilberechnungen ergeben.

[ (-221) : 17 + 21 * (-23) ] : 2 hoch 4 + 893 : 47 - (-594) : 54 =

In Aufgabe 3 wurde mit T-Shirts, Hosen und Schuhen jongliert. Aus einer bestimmten Anzahl sollte ermittelt werden, wie viele verschiedene Outfits sich zusammenstellen ließen.

T-Shirts: gab es drei verschiedene Farben
Hosen: hier gab es drei Hosen, aber nur in zwei verschiedenen Farben (und das war genau der Fallstrick)
Schuhe: es gab wieder drei verschiedene Farben

a) Wie viele Möglichkeiten gibt es, sich mit den vorhandenen Kleidungsstücken zu bekleiden?
Das sind 3 * 2 * 3 Möglichkeiten, nicht 3 * 3 * 3.

b) Nun wurde von den Hosen eine weggenommen, so dass nur die beiden gleichfarbigen übrig blieben. Wieviele Möglichkeiten gab es jetzt?
Das sind dann natürlich 3 * 1 * 3 Möglichkeiten.

Ich halte das Beispiel nicht für besonders geeignet, denn natürlich habe ich bei zwei gleichfarbigen Hosen trotzdem zwei verschiedene Möglichkeiten, mich anzuziehen. In der Aufgabenstellung wurde nicht explizit darauf hingewiesen, dass zwei blaue Jeans als nur eine Möglichkeit zu werten seien.

Aufgabe 4:

a) Gib 60540049 mm in gemischten Einheiten an!
Ergebnis: 60 km 540 m 0 dm 4 cm 8 mm

b) Berechne und schreibe das Ergebnis in Kommaschreibweise, wenn möglich!
7h 285 min : 15 min =
1,19 t – 8 * 65 kg 250 g – 665500 g =

c) Auf einer alten Schatzkarte zeigt eine 6 cm lange Strecke den Weg. Daneben steht: 9,6 km. Berechne den Maßstab!

In der Textaufgabe 5 ging es darum, aus verschiedenen Einnahmen und Ausgaben in einem Gemüseladen den Gewinn zu errechnen. Dazu sollte der Gesamtterm aufgestellt werden. Erschwerend in der Aufgabenstellung war die Tatsache, dass die gute Frau Schiller einen Teil ihrer Paprika zu einem anderen Preis verkaufen musste als den Rest.


Weitere Artikel zum Fach Mathe.
Weitere Artikel zur 5. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2011/07/02/4-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/feed/ 0 2186
3. Mathe Schulaufgabe – Leistungsnachweis in der 5. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2011/04/13/3-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2011/04/13/3-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/#respond Wed, 13 Apr 2011 15:15:58 +0000 http://blog.sevke.net/?p=1814 In der Mathe Schulaufgabe vom 29. März 2011 gab es wieder eine Mischung aus Geometrie und Arithmetik.

Aufgabe 1 war ein Schwergewicht mit 10 Punkten von insgesamt 40 Punkten für die gesamte Arbeit. Dazu war eine Zeichnung vorgegeben, die entsprechend von vier Teilaufgaben ergänzt werden sollte. Bereits eingezeichnet waren lediglich vier Punkte.

a) Es sollte das Parallelogramm gezeichnet werden, das sich aus den Punkten ABCD ergab. Die Punkte A, B und C waren bereits eingezeichnet, D musste von den Schülern ermittelt werden.

b) Die Winkel ABC und DCB sollten in der Zeichnung benannt und gemessen werden. (Achtung: zwischen zwei Strecken gibt es zwei mögliche Winkel, deswegen muss unbedingt darauf geachtet werden, den richtigen zu benennen und zu messen! Hier vor allem bei dem Winkel ABC.)

c) Nun sollte die Spiegelachse zwischen den Punkten A und A‘ eingezeichnet werden.

d) Abschließend sollte das gesamte Parallelogram ABCD an der Spiegelachse a aus Aufgabe c) gespiegelt werden.

Hinweis: die Lehrerin legt inzwischen sehr viel Wert auf exakte Zeichnungen. Das betrifft vor allem rechte Winkel und die korrekte Position der Punkte. Spätestens jetzt ist es wichtig, dass die Schüler sehr sorgfältig arbeiten.

In Aufgabe 2 sollte rechnerisch der stumpfe Winkel zwischen dem großen und kleinen Zeiger auf einer Analog-Uhr ermittelt werden, wenn die Uhr 16:43 anzeigt. Dafür gab es maximal 4 Punkte.

Der Term dazu lautet 360 – ( (43*6) – ( (4*30) + (43*0,5) ) )

Eine Fehlerquelle liegt hier in der Angabe von 16 Uhr anstatt 4 Uhr. Wer mit 16 rechnet, kommt im Endergebnis auf einen Winkel größer als 360.

In Aufgabe 3 galt es, einen Term zu gliedern und dann schriftlich zu berechnen. Der Term lautete: (462 * 706 – 6024) : 18. Die einzelnen Glieder sind also Produkt, Differenz und Quotient. Achtung: Multiplikation, Subtraktion und Division sind nicht richtig!

Insgesamt waren hier satte 7 Punkte zu erzielen.

In Aufgabe 4 ging es darum, sich das Rechenleben etwas leichter zu machen, also geschickt zu rechnen. Dabei werden implizit die Rechengesetze Kommutativgesetz, Distributivgesetz und Assoziativgesetz angewandt.

a) (6 * 9) * 250
Daraus kann man zum Beispiel ((6 * 250) * 10) – ((6 * 250) * 1) machen.

b) 47 * 98
Daraus kann man zum Beispiel 47 * (100 – 2), also (47 * 100) – (47 * 2) = 4700 – 94 = 4606 machen.

c) 86 * 24 – 12 * 7 * 2 – 8 * 9 * 3
Achtung: Punktrechnung geht vor Strichrechnung!
Also ergibt das mit Klammern (86 * 24) – (12 * 7 * 2) – (8 * 9 *3) = (86 * 24) – (7 * 24) – (9 * 24) = 24 * (86 – 7 – 9) = 24 * 70 = (25 * 70) – 70 = 1750 – 70 = 1680

Für a) gab es zwei Punkte, für b) drei und für c) vier Punkte.

Und mit Aufgabe 5 gab es zum Schluss noch eine von allen geliebte Textaufgabe für weitere 10 Punkte. in der Aufgabe wurde ein Buch vorgestellt, dass aus 18 Kapiteln mit jeweils 19 Seiten bestand. Dazu gesellte sich ein Vorwort mit 6 Seiten und ein Nachwort mit 2 Seiten.

a) Es sollte ausgerechnet werden, wie lange jemand für das Buch benötigt, wenn er pro Tag 14 Seiten liest. Neben der eigentlichen Berechnung wurde der Gesamtansatz in Form eines Terms verlangt.

b) Nun wurde gefragt, wie lange jemand benötigt, wenn er pro Stunde 12 Seiten liest. Das Ergebnis sollte in Tagen, Stunden und Minuten ausgedrückt werden. Es kam also zusätzlich die Umrechnung in die entsprechenden Einheiten erschwerend hinzu.

Hinweis: Bei dem ganzen Zahlen-Getippe kann es schon mal zu Fehlern kommen. Wenn jemand einen entdeckt, so würde ich mich über eine entsprechende Nachricht sehr freuen.


Weitere Artikel zum Fach Mathe.
Weitere Artikel zur 5. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2011/04/13/3-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/feed/ 0 1814
2. Mathe Schulaufgabe – Leistungsnachweis in der 5. Klasse Gymnasium http://blog.sevke.net/2011/02/10/2-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/ http://blog.sevke.net/2011/02/10/2-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/#respond Thu, 10 Feb 2011 13:21:46 +0000 http://blog.sevke.net/?p=1301 Auch in Mathe stand vor dem Zwischenzeugnis am 18.02.2011 noch eine 2. Schulaufgabe an. Diese wurde am 25.01.2011 geschrieben und setzte sich zum einen aus dem Rechnen mit ganzen Zahlen, zum anderen aus einer Aufgabe der Geometrie zusammen.

Aufgabe 1: Rechne geschickt!
Ein Term, der aus 6 ganzen Zahlen und den Operatoren „+“ und „-“ bestand, sollte berechnet werden. Unter „geschickt rechnen“ wurde verstanden, dass zunächst alle positiven und alle negativen Glieder so umsortiert werden sollten, dass alle positiven Glieder nebeneinander und alle negativen Glieder nebeneinander standen.

(Anmerkung von mir: grundsätzlich darf man Subtrahend und Minuend in einer Subtraktion natürlich nicht einfach umstellen. Das funktioniert nur, wenn man den Operator umdeutet, also aus einem „-“ ein „+(-)“ macht. Das Kommutativgesetz gilt nur für die Addition und die Multiplikation, aber nicht für die Subtraktion. So kann man dann aus x-y ein (+x)+(-y) machen, dies dann umstellen zu (-y)+(+x), also -y+x. Entschuldigung, wenn das laienhaft dargestellt sein sollte, ich bin kein Mathematiker.

Aus -1277+87-827-323-73+113 wird also +113+87+(-1277)+(-827)+(-323)+(-73) oder 113+87 -1277-827-323-73 oder noch etwas geschickter 113+87 -1277-73-827-323

Das hat den Vorteil, dass man nun jeweils von den Plus- und Minus-Gliedern aus den Beträgen der Zahlen eine Summe bilden kann, und dann anschließend bei den Minus-Gliedern das Vorzeichen ändert. Im Grunde greift hier das Distributivgesetz, denn -1277-827-323-73 = (-1)*(1277+827+323+73).

Aber das war hier alles nicht gefragt. Die Kinder sollten -1277+87-827-323-73+113 nur umstellen nach zum Beispiel 113+87-1277-73-827-323 und dann ausrechnen. Wer die Aufgabe nicht verstanden hatte, konnte bis zu 4 Punkte verlieren.

In Aufgabe 2 sollte ein Merksatz zur Addition von ganzen Zahlen wiedergegeben werden, wenn die Summanden beide ein negatives Vorzeichen aufwiesen. Wie weiter oben angesprochen, werden die Beträge der beiden Summanden addiert, und dann die Summe negiert. Dafür gab es drei Punkte.

Aufgabe 3 bestand aus einer praxisnahen Textaufgabe, die ich hier aus urheberrechtlichen Gründen nicht wörtlich wiedergeben möchte. Es ging um mehrere Ein- und Auszahlungen auf ein Konto, das über ein Dispolimit verfügte. Die möglichen 5 Punkte erreichte man, wenn man den genauen Rechenweg aufschrieb und am Ende den maximal noch möglichen Betrag errechnete, der von dem Konto abgehoben werden konnte.

Mir gefiel die Aufgabe, weil sie das mehr oder weniger abstrakt Gelernte in einen sehr praxisnahen Zusammenhang stellte.

In Aufgabe 4 wurden mathematische Fachbegriffe trainiert, indem aus einem ausformulierten Satz ein Term aufgestellt werden sollte. Ein ganz ordentlicher Stolperstein verbarg sich in der Reihenfolge der Operanden einer Subtraktion, denn wie oben gesagt, darf man die Operanden nicht beliebig vertauschen. Große Aufmerksamkeit musste deswegen auf die genaue Formulierung gelegt werden:

a) Subtrahiere die Differenz/Summe der Zahlen von … oder
b) Subtrahiere von … die Differenz/Summe der Zahlen …

a) und b) liefern verschiedene Terme.

4 Punkte waren zu erreichen.

Aufgabe 5a) Berechne – [ ( -2057 ) – 342 ] – { 235 – [ ( -529 ) + ( -4517) ] }
Drei verschiedene Klammern in einem Term sind schon nicht ganz ohne. Insgesamt war die Aufgabe 6 Punkte wert.

Aufgabe 5b war sehr anspruchsvoll. Der Begriff „Betrag“ musste verstanden worden sein, um diese Aufgabe zu bewältigen. Für einen Term der Art | 8 – x | = 15 sollten alle möglichen Zahlen x bestimmt werden. Die Annahme, als Ergebnis die beiden Zahlen 23 und -7 hinzuschreiben, wäre ausreichend, war leider falsch. Für die Aufgabe gab es 3 Punkte, wenn man für die Zahlen jeweils die Herleitung dazu schrieb, zum Beispiel:
| 8 – 23| = 15, da 8 – 23 = (-15) und der Betrag | -15 | = 15 ist.

An dieser Aufgabe dürften viele Schüler gescheitert sein, vermute ich.

In Aufgabe 5c sollte das arithmetische Mittel von zwei negativen Zahlen ermittelt werden, was ganz einfach geschah, indem man die beiden (negativen!) Zahlen addierte, und das Ergebnis durch 2 teilte. 1 Punkt für die Addition, 1 Punkt für die Division und 1 Punkt für das richtige Ergebnis ergaben insgesamt 3 mögliche Punkte.

Geometrie war das Thema in Aufgabe 6. Ein dreidimensionaler Körper sollte quasi auseinander gefaltet und flach gezeichnet werden (Netz des Körpers). in der Skizze waren 2 Kantenlängen und 2 rechte Winkel eingezeichnet. Zusätzlich war eine Ecke besonders markiert. Im zweiten Teil der Aufgabe sollte dieser Punkt im gerade gezeichneten Netz ebenso markiert werden. Bei solchen Aufgaben bekommt man schnell einen Knoten im Gehirn und muss sich ziemlich konzentrieren. Im Netz sollten zusätzlich alle Kanten mit einer Längenangabe beschriftet werden, was aber in der Aufgabenstellung nicht explizit erwähnt worden ist. Der Komplexität der Aufgabe angemessen gab es 6 Punkte.


Weitere Artikel zum Fach Mathe.
Weitere Artikel zur 5. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


]]>
http://blog.sevke.net/2011/02/10/2-mathe-schulaufgabe-leistungsnachweis-in-der-5-klasse-gymnasium/feed/ 0 1301