Alle Artikel zum Stichwort „Internet”

Facebook erkennt Gesichter

Am 7. Juni 2011 ging ein Aufschrei durch das Internet: Facebook erkennt und markiert automatisch Gesichter auf Fotos! An sich ist das ja nun keine neue Funktion, denn „schon immer“ konnte jeder auf seinen Fotos alle Personen mit ihren Namen kennzeichnen. Allerdings sollte diese Kennzeichnung ab sofort beim Upload neuer Fotos automatisch erfolgen. Nicht ganz

Web Browser Statistik

Interessiert ihr euch für Browser Statistiken? Also für eine Antwort auf die Frage, welche Browser zum Surfen im Internet verwendet werden? Leider gibt es dafür keine absolute und eindeutige Antwort, weil es auf den Inhalt der Webseite ankommt und damit darauf, welcher Typ von Mensch die Webseite besucht. Technik affine Surfer verwenden zum Beispiel tendenziell

SEO-Tipp #4: der Domänenname

Jede Webseite wird im Browser über einen URL, einen Uniform Resource Locator, erreicht (ich spreche das so aus: Örl), also über eine Internetadresse. URLs sehen (üblicherweise) in etwa so aus: http://www.portugalforum.de. Der vordere Teil bezeichnet das Netzwerkprotokoll, hier also http (Hypertext Transport Protocol) und dahinter folgt eine Adresse, die sich wiederum aus mehren Teilen zusammensetzt.

Persönliche Daten im Internet versus Impressumspflicht

Gerade habe ich in der TV-Zeitschrift Fernsehwoche von Identitäts-Diebstahl gelesen. Ohne auf den Artikel weiter eingehen zu wollen, dachte ich natürlich sofort an die Tipps, die man immer wieder erhält, um seine Daten im Internet zu schützen bzw. gar nicht erst zu verbreiten. Gerade in Hinblick auf die ständig beliebter werdenden sozialen Netzwerke wie Facebook

SEO-Tipp #3: die Meta Keywords

Diesmal möchte ich über eine Methode schreiben, die viele Webdesigner verwenden, um den Suchmaschinen ihre Keywords unter die Nase zu reiben, nämlich die Auflistung von Keywords im Kopf-Bereich des zur Seite gehörenden HTML-Dokuments. Einige Webdesigner übertreiben es damit allerdings und stellen eine Liste mit einigen hundert Keywords zusammen, die zudem nicht mal etwas mit dem