Wozu ist ein Bewertungsbogen in einer Deutsch Schulaufgabe gut?

Gestern war wieder so ein Tag … mein Sohn bringt eine Deutsch-Schulaufgabe mit einer schlechten Note nach Hause.

Na ja, Schwamm drüber!

Das Thema war die „Analyse und Interpretation eines Dramenauszugs“, und zwar des Stücks „Die Räuber“ vom jugendlichen Friedrich Schiller. Kennen wir alle … kein Ding. Kein Meisterwerk, aber egal.

Für Deutsch Schulaufgaben verwenden die Lehrer eine Matrix, einen so genannten Bewertungsbogen, um die, oft sehr subjektiv erscheinende, Benotung transparenter zu machen. Finde ich gut. Dabei gibt es eine Reihe von Bewertungskriterien, die jeweils separat eine Note von 1 bis 6 erhalten.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Ausgefüllter Bewertungsbogen einer Deutsch Schulaufgabe in der 10. Klasse

Okay, die Bewertungen sind nicht besonders gut. Zu beachten ist, dass nicht jedes Kriterium gleich hoch gewichtet wird. Ob es eine objektive Gewichtung gibt, weiß ich nicht, sie ist jedenfalls nicht angegeben. Das lässt dem Lehrer einiges an Spielraum. In Deutsch muss man sich leider mit noch mehr Subjektivität bei der Benotung abfinden als bei den meisten anderen Fächern. Meine Meinung zu Noten ist vermutlich bekannt, dennoch hier noch mal kurz der Verweis auf Noten lügen – ein Buchtipp.

Aber zurück zum Bewertungsbogen.

Welche Gesamtnote würde sich nun aus den Einzelkriterien ergeben?

Was meint ihr?

Gewichte ich alle Werte gleich, so komme ich auf 4,25 (also eine 4 minus).

Selbst, wenn sämtliche Werte mit 3 und 4 nur ein geringes Gewicht haben sollten, so ergibt das für mich immer noch eine 4 minus oder eine 5 plus.

Als Gesamtnote erhielt mein Sohn eine glatte 5.

Oder anders ausgedrückt: die Kriterien, für die er eine 3 oder 4 erhalten hat, könnte man schlicht und ergreifend aus dem Bewertungsbogen löschen … sie zählen nicht.

Man könnte argumentieren, dass in Deutsch Schulaufgaben nur ganze Noten gegeben werden. Dann hätte sich dies aber seit der 10. Klasse geändert, denn noch in der 9. Klasse gab es sehr wohl auch Drittel-Noten.

Also was nun? Willkür der Lehrerin?

Ich weiß es nicht, aber ich werde die Lehrerin schriftlich um eine Stellungnahme bitten.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Mir geht es keineswegs darum, noch eine Drittel-Note für meinen Sohn herauszuschlagen. Mir geht es ganz einfach darum, dass ich die Bewertung an Hand des Bewertungsbogens nicht nachvollziehen kann. Und dafür ist er doch eigentlich da.


Update 16.12.2016:
Die Deutsch-Lehrerin hat mir heute mündlich über meinen Sohn mitgeteilt, dass die Schulaufgabe tatsächlich mit einer 5 plus bewertet worden sei. Dies könne man aus der folgenden Formulierung am Ende der Arbeit herauslesen:

Aufgrund … kann Ihre Arbeit nicht mehr mit „ausreichend“ benotet werden.

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar