Lissabon-Reise mit Sunwave – noch mal Sintra

Hinweis:
Die Vorbereitungen zu meiner Ausflugstour nach Sintra findet ihr in meinem Artikel Cabo da Roca und Sintra in Portugal – Vorbereitung.


Heute, am 10. Mai 2016, hatte die Gruppe wieder einen freien Tag zur Selbstgestaltung. Das traf sich wieder sehr gut, da ich ja noch ein paar sozusagen private Ausflugsziele eingeplant hatte:

  • Palácio Nacional da Pena in Sintra
  • Bar Moinho Dom Quixote in Colares

Bis auf zwei Gruppenmitglieder ist der Rest wieder nach Lissabon gefahren. Die beiden anderen waren noch unentschlossen. Allerdings hatten sie keine Lust, mit mir zusammen noch mal nach Sintra zu fahren. Auch gut.

Ohne festen Terminplan konnte ich es mir heute leisten, etwas später aufzustehen. Das war dann so gegen 9:00 Uhr.

Palácio Nacional da Pena in Sintra

Luftbild der Gesamtanlage des Palácio Nacional da Pena in Sintra
Gestern hatte ich ja schon viel Zeit in Sintra verbracht, vor allem in der Quinta da Regaleira.

Heute würde ich das fotogene Märchenschloss hoch oben auf dem Berg besuchen.

Bis Sintra ist der Weg schnell und einfach zu fahren.

Aber vom Zentrum des Ortes bis hoch zum Palast ließ ich mich auf eine abenteuerliche Fahrt ein. Kleine Straßen schrauben sich in engen Serpentinen durch einen Urwald hinauf, zunächst noch zweispurig, später dann nur noch einspurig als Einbahnstraße.

An der Stelle auch gleich einmal eine Warnung: wenn man den Berg hochfährt, finden sich immer wieder kleine Parkplätze und Parkstreifen am Straßenrand. Schnell lässt man sich zu einem „Ach, einer geht noch!“ hinreißen und versucht, noch näher an den Palast heranzukommen. Wer dann endlich beim Palast angekommen ist, kann leider nicht mehr umdrehen, denn die Straße ist eine Einbahnstraße. Und auf dem Weg nach unten gibt es keine Parkmöglichkeiten mehr.

Ich ging das Risiko bewusst ein, ich hatte ja Zeit. Also fuhr ich erst einmal gemütlich zum Palast hoch und sondierte die Lage. Danach fuhr ich wieder auf der anderen Seite runter nach Sintra und dann wieder hoch durch den Urwald. Ich sah das nicht als Zeitverschwendung an, sondern genoss den Wald und die abenteuerlichen Straßen. Mit dem Motorrad würde das sicher noch mehr Spaß machen!

Oben beim Eingang standen Busse und Taxis herum. Man konnte also auch sehr gut ohne eigenes Auto herkommen. Der Eingang führte aber keineswegs in den Palast, sondern in die riesige Parkanlage (das kennen wir schon von der Quinta da Regaleira). Nur war hier praktisch der gesamte Berg die zum Palast gehörende Parkanlage. Unglaublich!

Foto der Vorderseite des Palácio Nacional da Pena in Sintra

Foto von mir, 2016

Vom Palácio Nacional da Pena gibt es ganz hervorragende Fotos im Internet, auch tolle Luftbilder. Einfach mal die Bildersuche von Google dafür nutzen. Meine eigenen Fotos sind nicht so aufregend. Ich hatte auch nur so eine kleine Exilim mitgenommen. Ich verwende meine Fotos hier trotzdem.

Der Palast war also von hier am Eingang immer noch weit weg und weit über mir. Wer mochte, konnte zu Fuß durch den Garten hoch zur Anlage spazieren gehen. Wer das nicht wollte, konnte auch einen Kleinbus-Transfer in Anspruch nehmen. Der kostete natürlich extra, und nicht zu knapp.

Scan der Eintrittskarte

Auf dem Foto vom Palast könnt ihr übrigens gut erkennen, dass die Außenwände tatsächlich so farbenfroh gestaltet sind, wie man es im Internet auf den Fotos sehen kann. Das ist nicht nachträglich mit Hilfe von Photoshop bunter gemacht worden.

Und noch etwas könnt ihr auf dem Foto sehen, und zwar oben links: blauer Himmel! Ja, das Wetter war (im Augenblick) super!

Der Eintritt kostete also 14 Euro und der Transfer noch mal 3 Euro. Der Bus fuhr alle 15 Minuten.

Die letzten Könige, die im Palácio Nacional da Pena in Sintra gelebt haben

Scan von mir, 2016

Ursprünglich stand da oben mal ein Kloster. Das wurde bei dem verheerenden Erdbeben von 1755 sehr stark beschädigt und in Folge aufgegeben. Auf diesen Ruinen wurde dann später ein neues Kloster und der Palast gebaut. Obwohl oft von dem Neuschwanstein Portugals gesprochen wird, so ist der Palast doch älter als Neuschwanstein bei uns in Deutschland … und viel bunter 😉 . Anders als Schloss Neuschwanstein wurde der Palácio Nacional da Pena von vielen Königen und Königinnen bewohnt. Die Räume des Palastes sind vollständig eingerichtet.

Bei dem Palast handelt es sich um eine Touristenattraktion. Entsprechend gut ausgestattet ist das Schloss. Es gibt sanitäre Anlagen, eine Cafeteria, ein Restaurant und natürlich einen Andenkenladen. Der riesige Park wird weniger stark frequentiert. Dort ist alles sehr ruhig und irgendwie ehrfürchtig.

Foto des Vorhofs und des Haupttores

Foto von mir, 2016

War man erst einmal oben beim Palast, der auf über 500 m Höhe lag, war die Besichtigung nicht mehr sehr beschwerlich. Die Eintrittskarte musste man mehrmals vorzeigen, also bitte sorgfältig behandeln und vor allem nicht wegwerfen!

Durch das Tor auf dem Foto mussten alle Besucher gehen, um in den eigentlichen Haupthof des Palastes zu gelangen. Die gesamte Anlage war überall mit kleinen Wachtürmen gesichert. Durch die Lage war ohnehin nicht davon auszugehen, dass sich jemand unbemerkt dem Palast nähern konnte.

Foto der Außenfassade mit wunderschönen Azulejos und manuelinischen Verzierungen

Foto von mir, 2016

Auf dem Hauptplatz findet ihr zu eurer Rechten das Kloster mit seiner roten Fassade. Auf der linken Seite gibt es ein mehrstöckiges massives burgähnliches Gebäude in gelber Farbe, das um einen Rundbau mit einer halbkugelförmigen Kuppel (sieht aus wie ein Planetarium) ergänzt ist. Dieser Komplex ist mit dem Kloster über einen Mittelteil verbunden, durch den ein Durchgang in den hinteren Hof führt. Die Fassade des mittleren Teils ist komplett mit Fliesen (den Azulejos) bedeckt. Zusätzlich findet man an der Fassade sehr stark ausgeprägt manuelinische Verzierungen.

Die Fliesen haben den Vorteil, dass man die Wände nicht regelmäßig neu mit Farbe streichen muss. Außerdem isolieren sie sehr gut gegen Wärme. Hat schon mal jemand eine Fliese angefasst, die warm ist? (Außer Bodenfliesen mit Fußbodenheizung natürlich.) Und schließlich sehen die Fliesen auch noch schön aus. Natürlich ist es wesentlich mehr Aufwand, eine Wand zu fliesen, als sie nur mit Farbe anzumalen.

Zum hinteren Hof gibt es zwei Durchgänge. Über dem rechten kann man den imposanten Triton bewundern.

Foto des Tritons über dem Durchgang zum hinteren Hof

Foto von mir, 2016

Der griechische Gott Triton war ein Sohn des Poseidons und der Meeresnymphe Amphitrite. Triton ist halb Fisch und halb Mensch.

Es war gar nicht so leicht, Fotos ohne Touristen zu machen. Hier liefen nun doch ziemlich viele Leute herum. Einige waren in Reisegruppen oder in Führungen organisiert. Auch Japaner waren darunter, die, dem Klischee enstprechend, viele Fotos schossen.

Unter dem Triton hindurch bin ich in den hinteren Hof gegangen. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf die Landschaft und auf …

Fotografierende japanische Teenager im hinteren Hof des Palastes

Foto von mir, 2016

… fotografierende Touristen. Schon klar … ich war auch einer davon. Diese Teenager sind mir noch häufiger begegnet. An verschiedenen Orten des Palastes machten sie vorwiegend Selfies oder Fotos von ihren Freunden. Für die Leute, die mich nicht kennen: mir hat das natürlich nichts ausgemacht, ich sehe das auch keineswegs negativ. Jeder so, wie er mag. Es war für mich eher amüsant zu sehen, wie unterschiedlich jeder bewertet, was für ihn sehenswert ist. Aber ihr seht ja … ich habe die Teenager ebenfalls fotografiert. 😉 Mein persönliches Highlight!

Ach so, ja, die Landschaft. Hier ist sie:

Landschaft, von der hinteren Terrase des Palácio Nacional da Pena in Sintra aus gesehen

Foto von mir, 2016

Wie ihr seht, hat man von hier oben einen fantastischen Fernblick.

Foto des Eingangs zur kleinen Kapelle

Foto von mir, 2016

Vom hinteren Hof gelangte man in die kleine Kapelle, die zum alten Kloster gehörte. Viel mehr kann ich euch über die Kapelle auch gar nicht erzählen. Ich bin natürlich hinein gegangen und habe dort einige leise Momente der Andacht verbracht.

Aber dann wurde es Zeit für die Besichtigung der Innenräume. Dazu musste ich wieder zum Hauptplatz zurück und dort zum alten Kloster hinüber. Die Eintrittskarte wurde hier ein weiteres Mal überprüft. Das Tolle an den Innenräumen war, dass sie komplett eingerichtet waren.

Foto eines einladend gedeckten Esstisches im Palácio Nacional da Pena in Sintra

Foto von mir, 2016

Sagt selbst: dieser Tisch lud doch dazu ein, Platz zu nehmen und in vornehmer Umgebung zu trinken und zu speisen. Das Kloster ist ein in sich geschlossener Komplex mit einem Innenhof. Alles wirkte sehr geschützt. Immerhin dürfte es hier oben auf dem Berg oft recht windig sein. In diesem Gebäudeteil wohnten die Könige und die Königinnen. Selbst das Badezimmer der Königin konnte besichtigt werden. Alle Räume waren sehr aufwendig in Szene gesetzt worden und erweckten den Eindruck, die Bewohner wären nur kurz weggegangen.

Vom Kloster ging es weiter in den Mittelteil des Palastes, also über den Triton hinweg. Hier gelangte man in den großen Empfangssaal.

Ein Blick durch den großen Empfangssaal des Palácio Nacional da Pena in Sintra

Foto von mir, 2016

Der Saal hatte in beide Richtungen viele große Fenster, so dass er sehr hell war. Zur genauen Architektur des Palastes habe ich bisher keine Informationen im Internet gefunden. Deswegen kann ich nicht sagen, welche Funktionen der große Rundbau und das davor liegende mehrstöckige rechteckige Gebäude hatten.

Im Rundbau waren einige Gebrauchsgegenstände ausgestellt. Im großen Gebäude befand sich oben die Küche.

EIn Blick in die Küche mit einer möglichen Ausstattung

Foto von mir, 2016

Auf dem Foto wird die Küche nicht so abgebildet, wie sie tatsächlich genutzt worden war. Stattdessen wurde der Raum genutzt, um eine Vielzahl von Küchen-Utensilien auszustellen, die aus der Zeit des Palastes stammten. Eine Reihe von Schornsteinen auf dem Dach des Gebäudes zeigten, dass dies wirklich die Küche des Palastes gewesen war.

Ein Bauwerk wie der Palácio Nacional da Pena muss immer wieder renoviert werden. Dies geschieht regelmäßig und ist Voraussetzung dafür, dass uns dieses Schloss auch in Zukunft in seiner ganzen Vielfältigkeit und Pracht erhalten bleibt.

Für den Palast hatte ich mir ausreichend viel Zeit gelassen. Jetzt wollte ich mir den Wald und die Parkanlagen ansehen. Hier ein grober Übersichtsplan:

Unscharfer Übersichtsplan der Parkanlagen

Scan von mir, 2016

Viel erkennt man nicht auf diesem Plan. Wenn ihr den Palast besuchen solltet, bekommt ihr sowieso einen eigenen gedruckten Plan auf Deutsch. Hier soll er nur einen Eindruck über die Größe geben.Im unteren linken Viertel des Bildes könnt ihr vielleicht den Palast erahnen.

Vergrößert sieht das so aus:

vergrößerter Ausschnitt vom Übersichtsplan, der den Palast zeigt

Scan von mir, 2016

Im Wald könnt ihr jedenfalls Stunden verbringen. Auch bei warmen Wetter müsste es gut auszuhalten sein, weil die Bäume für viel Schatten sorgen.

Im Wald gibt es viele kleine Attraktionen: hier eine Statue, dort ein Brunnen, an anderer Stelle ein steinerner Thron, Teiche, Flüsse, Entenhäuser, ein Farngarten mit riesigen Baumfarnen, eine Grotte, Kapellen, Tempel, Gewächshäuser usw. Alles konnte ich mir nicht ansehen. Ich glaube, ich habe ungefähr zwei Stunden im Palast und weitere zwei Stunden im Wald zugebracht.

Ein toller Aussichtspunkt war die Santa Catarina Anhöhe:

Thron der Königin auf der Santa Catarina Anhöhe

Foto von mir, 2016


Wieder so ein Foto, das nur Fragen aufwirft. Ich habe nichts Besseres. Beim nächsten Mal nehme ich eine 360 Grad Kamera mit, dann kann man das besser erkennen. Ich beschreib also mal kurz: dies ist der Thron der Königin, ein aus dem Felsen geschlagener Hochsitz, der mit Fliesen verziert wurde. EIn paar Stufen führen zur eigentlichen Sitzfläche. Dies soll der bevorzugte Ausblickspunkt von Königin Amélia gewesen sein.

Wenn man sich dort hinsetzte und zum Schloss zurück blickte, hatte man einen super Blick auf sein trautes Heim:

Blick zum Palácio Nacional da Pena in SIntra

Foto von mir, 2016

Ganz offenichtlich liebte Königin Amélia die Ruhe. Ein weiterer ihrer Lieblingsplätze soll dieser gewesen sein:

Der Thron der Königin im Palácio Nacional da Pena in Sintra

Foto von mir, 2016

Deswegen heißt dieser Tisch auch der Tisch der Königin. Im Gegenstz zum Thron der Königin bot der achteckige Tisch Platz für mehrere Personen. Im Augenblick wirkte der Platz etwas verwahrlost und nicht besonders einladend.

Sehr bekannt ist der Farngarten, der sich in einem kleinen Tal befand.

Baumfarne im Farngarten im Palácio Nacional da Pena in Sintra

Foto von mir, 2016


Diese Farne stammen aus Neuseeland und Australien und sind an sich nicht unbedingt typisch für das portugiesische Klima. Aber hier im Wald wurden viele kleine Wasserläufe und Teiche angelegt, so dass die großen Baumfarne offensichtlich gute Bedingungen vorfanden. Entsprechend angenehm ist es auch für Besucher, durch dieses kleine Tal spazieren zu gehen.

Im Süden des Tals schloss sich das Tal der Seen an. Hintereinander gab es hier fünf schmale Seen, in die sämtliche Flußläufe des Parks mündeten. Mehrere hübsche Entenhäuser boten einen Unterschlupf für Enten. Am Ende dieses Tals konnte man den Park verlassen. Und gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite wartete mein Auto auf dem Parkplatz.

Wenn ihr in der Gegend von Lissabon seid, dann solltet ihr Sintra unbedingt in die Planung eurer Ausfliegsziele einbeziehen.

Für mich war es das erst einmal in diesem Jahr … ich hatte ja noch ein zweites Ausfliegsziel auf meiner Liste.

Bar Moinho Dom Quixote

Was sollte an einer Bar bzw. einem Café schon besonderes sein? Und warum sollte man extra zig Kilometer fahren, um eine bestimmte Bar zu besuchen? Stellt ihr euch diese Fragen?

Ich stellte diese Fragen nicht.

Ich war hier, um neue Eindrücke zu gewinnen und neue Erfahrungen zu sammeln. Jedes Ziel war deswegen im Gunde gleichwertig. Okay, das stimmt natürlich nicht ganz. Sintra war wirklich etwas ganz Besonderes!

Hier noch mal kurz die Adresse: Rua dos Moinhos 5, 2705-001 Colares (Breite: 38.770638°, Länge: -9.477609°). Die Bar befindet sich auf dem Weg von der Nationalstraße N247 zum Cabo da Roca.

der kleine Wegweiser zur Bar

Foto von mir, 2016

Also ab in Richtung Cabo da Roca. Auf der linken Seite der Hauptstraße seht ihr diesen unscheinbaren Wegweiser, der leicht zu übersehen ist. Hier geht es links hinein in eine kleine Straße.

Die Bar war früher einmal eine Windmühle. Und deswegen seht ihr zunächst eine Windmühle. Davor befindet sich ein ausreichend großer Kies-Parkplatz.

Windmühle bei der Bar Moinho Dom Quixote in Colares

Foto von mir, 2016

Hier an der Westküste war es, wenig überraschend, sehr windig. Dem wurde die Bar durch mehrere verglaste Terrassen gerecht. Ich kann mir eine Bemerkung an dieser Stelle nicht verkneifen: das Wetter war gut! Und es hatte den ganzen Tag nicht geregnet! Geht doch! Warm war es allerdings trotzdem noch nicht so richtig.

Natürlich gab es auch Außenterrassen mit herrlichem Blick auf den Atlantik.

Blich von einer Außenterrasse hinaus auf den Atlantik

Foto von mir, 2016

Da passte der Wind eigentlich gerade optimal dazu. Und es roch nach Meer.

Sehr außergewöhnlich war der liebevoll angelegte Garten.

Ein Teil des wunderschönen Gartens bei der Bar Moinho Dom Quixote

Foto von mir, 2016

Wer Pflanzen mag, wer vielleicht selber einen Garten besaß, der kam hier auf seine Kosten. Ein kleiner See, Fliesenbilder, viele große Amphoren, jede Menge Kakteen und andere Sukkulenten.

Ich bin also eine Zeit lang draußen herum spaziert und habe mir diesen Garten angesehen. Ein paar wenige Leute saßen draußen, die meisten bevorzugten den Schutz der hinter Glas gut geschützen Terrassen. Wer es zulässt, kann hier zur Ruhe kommen.

Das wollte ich probieren und ging hinein in die Innenräume. Im ersten Wintergarten gab es leider keinen freien Tisch. Drinnen waren alle Wände mit allerlei Zeug vollgehängt. Der Eindruck war insgesamt eher mexikanisch als portugiesisch. Es liefen Katzen und Hunde herum. Wer das nicht mag, sollte die Bar dementsprechend meiden.

In der Ecke gab es einen Durchgang zu einem weiteren kleinen Wintergarten. Dort ließ ich mich an einem großen Tisch auf einem Sofa nieder. Der Tisch war noch nicht abgeräumt.

Ich bestellte mir einen „Salada Tropical“. Auf der Speisekarte gab es keine großartigen Menüs, sondern eher kleine Speisen, Snacks, Salate und Burger. Für ein großes Abendmahl schien dies der falsche Ort zu sein. Der Salat war eine interessante Mischung aus einerseits eher herben Geschmacksnoten, andererseits aber sehr süßen Aromen von den Früchten.

In dem kleinen Raum saß eine Gruppe von drei Leuten, die sich auf Deutsch unterhielt. Mindestens einer davon war Schweizer. Sie unterhielten sich angeregt über alles Mögliche. Der Schweizer und eine der beiden Frauen schienen Residente zu sein, während die zweite Frau wohl zu Besuch war. Sie tranken mehrere Caipirinhas und die Unterhaltung wurde mit der Zeit immer lockerer.

Blick aus einem der WIntergarten hinaus in den Garten

Foto von mir, 2016

Während ich mir auf dem iPad mit einer Bluetooth-Tastatur Notizen zu meinem Besuch in Sintra machte, hörte ich zwangsläufig den Gesprächen zu. Die Gruppe saß genau in meiner Sichtlinie. Irgendwie fand ich es amüsant, dass die Leute sich über alles mögliche Private unterhielten, ohne sich Gedanken zu machen, dass ich vielleicht alles verstehen konnte. Wie ein Portugiese sah ich ja nun nicht aus.

Irgendwann verließen sie das Lokal und ich wünschte ihnen auf Deutsch „noch einen schönen Abend!“. Eine der Frauen sagte zu mir: „Das war ja soooo klar!“ und lachte mich fröhlich an.

Gut gelaunt und gut entspannt fuhr ich wieder nach Carcavelos ins Hotel zurück. Für mich war es ein perfekter Tag!

Abends im Hotel

Heute war unser letzter Abend im Hotel. Deswegen traf sich unsere Gruppe abends um 19:00 Uhr in der Hotel-Lobby zur Abrechnung der gemeinsamen Fahrzeugkosten, also Benzin und Maut. Alle waren damit einverstanden, die Kosten einfach aufzuaddieren und dann durch die Anzahl der Gruppenmitglieder zu teilen. Ich finde es gut, wenn das so problemlos funktioniert. Natürlich konnte ich meine extra Fahrten nicht von den anderen bezahlen lassen.

Für jeden kamen 20 Euro Fahrzeugkosten heraus.

Das Abendessen gab es heute wieder im Hotel.

Danach saßen wir noch alle zum Chillen in der Bar zusammen.


 weiter zum 8. Tag (Abreise)
 zurück zum 6. Tag (Praia do Guincho, Cabo da Roca, Sintra)


Alle Sunwave Artikel in meinem Blog.
Meine Portugal-Artikel.
Übersicht über Facebook-Gruppen, die sich mit Portugal beschäftigen.
Übersicht über deutschsprachige Portugal-Foren.


Weitere Informationen im Internet

360 Grad Bilder vom Palácio Nacional da Pena.
Offizielle Seite parquesdesintra.pt (englischsprachig).
Inoffizielle Facebook Fan-Seite der Bar Dom Quixote Moinho.


Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar