2. Englisch Schulaufgabe in der 7. Klasse Gymnasium

Die letzte Stegreifaufgabe in Englisch im Dezember 2012 erntete viel Kritik von den Eltern. Die Lückentexte wurden nicht als geeignetes Mittel angesehen, das Vokabular der Schüler zu überprüfen. Vermutlich sind viele Eltern (so wie ich) an verschiedenen Lücken gescheitert.

Im Januar 2013 stand die 2. Schulaufgabe in Englisch an, natürlich wieder mit einem Lückentext zur Überprüfung des Wortschatzes. Es wurde den Eltern versichert, dass die dafür notwendigen Vokabeln besonders intensiv geübt würden.

Der Notendurchschnitt von knapp unter 3 scheint eine gute Vorbereitung zu bestätigen.

Diesmal habe ich beim Englisch-Lehrer explizit um dessen Genehmigung zur Veröffentlichung der Engisch Schulaufgabe gebeten. Leider wurde mir das verweigert. Ich muss hier also den Inhalt der Schulaufgabe wieder weitgehend mit meinen Worten beschreiben.

Themen

  1. Der Hadrianswall in Groß-Britannien (Hörverständnis)
  2. Das Leben der römischen Soldaten zur Zeit 410 n.Chr (Vokabeln)
  3. IF-Sätze der Typen I und II
  4. Unterscheidung und Gebrauch von one/ones, much, many, a few, a little
  5. Freier Text in Form eines Briefes

Warum bei den IF-Sätzen nur die beiden ersten Typen und nicht gleich alle drei gelernt werden, erschließt sich mir nicht. Meiner Ansicht nach wäre es sinnvoller, alle drei Typen in einem Aufwasch zu lernen.

Für die Bearbeitung standen 45 Minuten zur Verfügung und es konnten insgesamt 60 Punkte (credits genannt) erreicht werden.

Es wurde wieder der übliche Notenspiegel mit einem Schwellenwert von 60% verwendet:

Prozentanteil der
maximal erreichbaren Credits
NoteCredits-Spannen bei
maximal 60 Credits
100% – 90%1 60 – 54
89% – 80%2 53,5 – 48
79% – 70%3 47,5 – 42
69% – 60%4 41,5 – 36
59% – 40%5 35,5 – 24
39% – 0%6 23,5 – 0

1. Listening: „Hadrian’s head“

Diese Aufgabe gliederte sich in zwei Teilaufgaben. Die Schüler hörten sich einen Text an, zu dem sie im ersten Teil 5 Fragen beantworten sollten. Dabei gab es jeweils drei mögliche Antworten zum Ankreuzen:

  • right
  • wrong
  • not in the text

Alle fünf Fragen bezogen sich auf den römischen Kaiser Hadrian und den nach ihm benannten Hadrianswall.

Geschichtskenntnisse waren sicher hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich, da die Informationen aus dem Text herausgehört werden konnten (oder eben auch nicht für Antwort-Option 3).

Im zweiten Teil der Aufgabe sollten die Schüler einen Lückentext mit exakt den englischen Wörtern vervollständigen, die im vorgelesen Text vorkamen. Genaues Hinhören war hier wichtig. Leider hängt das nicht nur von den guten Ohren der Kinder ab, sondern auch von der Tonqualität des verwendeten Mediums.

Ein Beispielsatz:
Those stones were part of the city wall that the Romans built round London…

Der hervorgehobene Text musste in die entsprechende Lücke eingefügt werden.

2. Vocabulary

Hier kam nun einer der berüchtigten Lückentexte, den ich hier nicht wiedergeben werde, weil für mich nicht klar erkennbar ist, ob der Englisch-Lehrer dafür einen Urheberrechtsanspruch geltend machen kann.

Die abgefragten Vokabeln lauteten:

  • empire
  • remains
  • baths
  • comfortable
  • skin
  • combe
  • baked
  • oven
  • wine
  • oil-lamps

3. Grammar

Zwei Teile Grammatik, jeweils als abgedruckter Text mit Lücken. Mich schüttelt es immer ein bisschen bei diesen ganzen Lückentexten. Ich kann mich erinnern, dass ich in meiner Schulzeit komplette IF-Sätze hin- und herübersetzen musste. Wenn man immer nur einzelne Wörter in Lücken einsetzen muss, kann man die Sprache doch nicht richtig lernen.

Wie auch immer … hier gab es viel englischen Text zu lesen. Verstehen musste man davon nicht viel, denn es ging ja um Grammatik, und die richtet sich nach Regeln, die (meistens) auch ohne Verständnis des Textes funktionieren.

Ein Beispiel zur Teilaufgabe a):
Jack: Little sister, don’t panic (=Keine Panik). We ______________________ (to be) already on our way if you _________________ (to help) me to get into my clothes.

Komplettiert lautet der Satz also:
Jack: Little sister, don’t panic (=Keine Panik). We would be already on our way if you helped me to get into my clothes.

Es handelt sich also um einen Type II IF-Satz. Das geht wegen des „already“ gar nicht anders. Theoretisch wäre auch noch Type III möglich gewesen, aber das war ja nicht Bestandteil dieser Englisch Schulaufgabe (und hätte auch nicht in den Kontext gepasst).

Meinem Sohn gab ich den Tipp, sich irgendwo auf dem Arbeitsblatt eine kleine Tabelle mit den beiden if-clause Typen hinzuzeichnen, damit er die richtigen Zeitformen ohne viel Nachdenken einfach ablesen konnte. Das hat er auch getan.

Hilfstabelle für englische IF-Sätze

Damit kann man IF-Sätze eigentlich fast immer schnell und richtig meistern. Deswegen kann ich euch diesen Tipp für eure Kinder nur wärmstens empfehlen. 🙂

In Teilaufgabe b) mussten in einen Text ganze fünf Wörter (wieder mal) in Lücken eingesetzt werden, nämlich:

  • many
  • much
  • one
  • a few
  • a little

Der Text war so gestaltet, dass jedes Wort genau einmal eingesetzt werden musste.

Auch hierzu ein Beispiel:
We must go to the Roman site and look again. Maybe there are _____________ more tiles in the ground.

Richtig war hier das Wort many.

4. Text production

Nun durften die Schüler endlich mal selbstständig Englisch schreiben, nämlich in Form eines Briefes an einen Freund, in dem sie nach einem Besuch des Dover Museums in mindestens fünf Sätzen ausdrücken sollten, wie sie über das Leben der römischen Soldaten dachten. Es wurde speziell verlangt „tell him or her about it and about your feelings about the soldiers‘ life„. Mit anderen Worten: es sollten nicht nur Tatsachen vorkommen, sondern auch eine kurze persönliche Stellungnahme.

Bei der Briefform ist unbedingt auf eine korrekte Anrede und eine korrekte Grußformel zu achten. Ein yours sincerely ist sicher keine gute Wahl in einem Brief an einen Freund.

Schlussbemerkung

Ich hoffe, dass euch dieser Artikel dabei hilft, eure Kinder auf die nächste Englisch Schulaufgabe in der 7. Klasse vorzubereiten. Letztendlich kann man in Englisch aber nur schwierig ganz gezielt für eine bestimmte Schulaufgabe lernen. Jede gute Vorbereitung auf einen kleinen oder großen Leistungsnachweis verbessert (zumindest in bestimmten Fächern) den Wissensstand eurer Kinder. Eine gute Allgemeinbildung – das wissen wir alle – ist im Leben sehr hilfreich. Und Englisch gehört für mich neben Medienkompetenz (ja, ich weiß, wird nicht direkt gelehrt) zu den wichtigsten Fächern überhaupt.


Weitere Artikel zum Fach Englisch.
Weitere Artikel zur 7. Klasse.
Noch mehr Artikel zum Thema Schule.


Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar