Netzhautablösung – Ablatio Retinae – 22.02.2013

Beim Augenarzt

Zum zweiten Mal in diesem Monat war ich beim Augenarzt.

Es sollte ein neues OCT (Optische Kohärenztomografie) gemacht werden, um beurteilen zu können, ob die Flüssigkeit innerhalb der Netzhautschichten inzwischen ausgetrocknet war.

Zunächst wurde aber nach kurzer Wartezeit (diesmal nur ca. 10 Minuten) wieder der Augeninnendruck mit dem „Puster“ (NCT -> Non-Contact-Tonometrie) gemessen: rechts 15 mmHg und links 11 mmHg. Damit hat sich der Druck seit dem letzten Arzttermin nicht verändert.

Das OCT (Optische Kohärenztomografie) zeigte nur wenig Fortschritt. Offensichtlich habe ich immer noch Flüssigkeit in den Netzhautschichten, wenn auch etwas weniger.

Sehr befremdlich ist für mich die dreidimensionale Darstellung des hinteren Augenabschnitts, weil auf dem Bild deutlich wird, wie extrem mein Augapfel in die Länge gezogen ist. Eine schöne flache Kugelwand ist da nicht zu sehen. Stattdessen ist der Augapfel tief eingebeult wie ein Paraboloid.

Bei einer Makula-Degeneration sollte laut dem Augenarzt monatlich ein neues OCT (Optische Kohärenztomografie) zum Vergleich gemacht werden. Allerdings wird das von den gesetzlichen Krankenkassen gar nicht und von den privaten wohl nicht unbedingt bezahlt. Immerhin wird es mit ca. 100 Euro abgerechnet.

Der Sehtest ergab wieder nur 10%. Mit einer Verbesserung ist kaum noch zu rechnen.

Der nächste Termin ist in einem Monat geplant.


weiter zum nächsten Tag
zurück zum Arzttermin am 05.02.2013
zurück zur ersten Seite der Artikelserie, der Vorgeschichte meiner Netzhautablösung


Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar