Schule macht Spaß

Schule soll Spaß machen … Schule kann Spaß machen!

Ich gehe in meinem Blog nicht immer sanft mit der Institution Schule oder den dort arbeitenden Lehrern um. Natürlich sind selten die Schulen oder die Lehrer selber schuld. Trotzdem kenne ich wenige Kinder, die wirklich mit Freude in die Schule gehen. Das ging mir auch nicht anders … damals. Aber so richtig viel hat sich dann offensichtlich auch nicht zum Besseren verändert.

Und trotzdem … nach einem halben Jahr Quälerei auf dem Gymnasium kam mein Sohn vor kurzem fröhlich nach Hause!

Zwei Gründe gibt es dafür:

1. Löten
Mein Sohn nimmt an dem Wahlfach „Physikalische Basteleien“ teil (hat er sich selber ausgesucht, ich habe ihn nicht dazu getrieben 😉 ). Zur Zeit beschäftigen sich die Schüler dort mit Elektronik. Und sie dürfen löten! Keine Ahnung, was daran toll ist, sich die Finger mit heißem Lötzinn zu verbrennen, aber das Löten macht den Kindern definitiv Spaß!

Ich selber habe mich als Jugendlicher bis in die atomaren Strukturen hinein mit Elektronik beschäftigt. Ein paar Utensilien müssten sich noch in irgendwelchen Kartons befinden, auf jeden Fall auch mehrere Lötkolben, Lötzinn und Drähte. Mal sehen, ob wir mal einen gemeinsamen Löt-Nachmittag veranstalten.

2. Der Zauberlehrling
Das ist ein tolles Gedicht von Goethe, irgendwann mal von Achim Reichel in einem eigenen Song verwurschtelt (durchaus gelungen und auf seiner tollen CD Regenballade zu finden). Die Kinder haben das Gedicht in der Gruppe vorgetragen. Dabei haben sie daraus so eine Art Karaoke gemacht, denn das Gedicht wurde im Rhythmus eines dazu gespielten Raps vorgetragen. Zu sehen, wie mein Sohn zu Hause ohne Aufforderung zur Musik seinen Teil des Gedichtes übte, war eine Sensation. Vielen lieben Dank an die Deutsch-Lehrerin!

Mein Sohn und ich haben uns zu Hause gemeinsam die Tondichtung nach einer Ballade von Goethe von Paul Dukas, dirigiert von Gerd Albrecht vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, angehört. Das Schöne an dieser CD ist, dass Gerd Albrecht über 30 Minuten lang die Bedeutung der Instrumente und der einzelnen Musik-Abschnitte erläutert. Es macht richtig Spaß, genau auf die Schritte des Besens zu achten, wie er langsam losläuft und immer schneller wird (Fagott). Oder zu hören, wie der Besen mit einer scharfen Axt in zwei Teile gehackt wird.

Wenn ich schon beim Loben bin, möchte ich nicht den Schulpsychologen das AFG-Gymnasiums vergessen. Obwohl ich weder seine Arbeit noch seine Person auch nur im Ansatz beurteilen kann, halte ich ihn aufgrund der bisherigen Erfahrungen für einen unglaublich hilfreichen und engagierten Lehrer. Vielen Dank!

Ich hoffe, dass mein Sohn und die anderen Kinder noch viele tolle Stunden an ihrem Gymnasium erleben dürfen. Schule kann wirklich Spaß machen!

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar