Der Bayern Park in Reisbach

Der Eingang zum Bayern Park

Kein Freizeitpark liegt so nahe bei Forstern wie der Bayern Park in Reisbach bei Dingolfing. Am 7. August haben wir uns aufgemacht, um den Park einmal zu besuchen. Die circa 100 Kilometer sind einfach zu fahren, entweder über die A92, über die B12 oder über Erding und dann die B388 mehr oder weniger querfeldein über die Dörfer.

Um 9:00 Uhr macht der Bayern Park auf. Wir gehörten mit zu den ersten Gästen an diesem Tag. Das hatte zur Folge, dass einige Fahrgeschäfte sich noch in den Startvorbereitungen befanden, wir dafür aber nirgends anstehen mussten. Im Laufe des Tages wurde der Park natürlich immer voller, das Anstehen hielt sich aber immer im erträglichen Rahmen.

Uebersichtsplan vom Bayern Park
Bitte für größere Darstellung auf das Bild klicken.

Ich werde hier nicht über jede Attraktion im Detail berichten. Die Bezeichnung Bayern Park deutet es bereits an: die ganze Anlage besteht tatsächlich aus einer hügeligen ländlichen Wald- und Wiesenlandschaft, in die Wildpark, Fahrgeschäfte, Gastronomie und Infrastruktur hervorragend integriert worden sind. Anders als andere uns bekannte Freizeitparks macht es auch viel Spaß, einfach nur durchs Gelände spazieren zu gehen. Das funktioniert auch bei voller Sonne, weil die vielen Bäume jederzeit Schatten spenden.

Es gibt auch einige sehr gepflegte Gebäude, die die Vermutung aufkommen lassen, dass es sich bei der Anlage einmal um einen größeren Bauernhof oder gar ein kleines Dorf gehandelt hat (selbst eine kleine Kirche ist vorhanden), in dessen Nähe zunächst ein Wildpark aufgebaut wurde, der dann um Fahrgeschäfte und so weiter erweitert wurde. Man findet hier sicher nicht die höchste Achterbahn (ja, es gibt eine), die steilste Wasserrutsche (ja, es gibt Wasserrutschen) oder andere Superlative der Freizeitattraktionen, sondern vielmehr ist die ganze Anlage in hohem Maße familientauglich.

Hübsche Blumenbeete

Die Eintrittspreise sind okay, vor allem, wenn man bedenkt, dass sämtliche Fahrgeschäfte eingeschlossen sind. Ausnahmen sind lediglich die beiden Rodelbahnen (je Fahrt 1,50 Euro und eine kleine Spielzeug-Motorrad-Bahn für die ganz Kleinen mit 0,50 Euro).

Ein Tipp von mir: lasst die erste Rodelbahn (auf dem Plan die Nummer 27) aus und gebt das Geld lieber bei der zweiten Bahn (Twinbob Bahn, Nummer 70, ganz rechts auf dem Plan) aus, die macht wesentlich mehr Spaß. Wer in den Kurven bremst, ist ein Warmduscher!

Ich bin ja nun nicht so der Typ, der gerne sein Mageninneres durch den ganzen Körper sausen spüren mag, so dass ich längst nicht mit jeder Bahn mitfahre (was auch sein Gutes hat, denn dann passt wenigstens einer auf die Taschen, Rucksäcke und Ähnliches auf). Mir hat die Twinbob Bahn viel Spaß gemacht. Man muss dabei nur in Kauf nehmen, dass sich das (automatische) Hochziehen bis zum Start elendig lange hinzieht. Hier könnte die Seilwinde ruhig ein bisschen schneller sein!

Andrea und Martina konnten sich für die Achterbahn begeistern. Im Vergleich zu den Bahnen, die ich bei Gelegenheit mal im Fernsehen gesehen habe, ist die im Bayern Park zwar Spielkram, aber das Kreischen der Fahrgäste bewies, dass sie trotzdem einen Riesen-Spaß hatten.

Heiko und Martina hatten sehr viel Spaß mit der Drachenbahn. Sie konnten gar nicht genug bekommen. Andrea ist auch einmal mitgefahren, hat das Feld aber dann den Kindern überlassen.

Wildwasser Rafting

Wir alle sind mehrmals mit der Wildwasser-Rafting Bahn gefahren, die sehr detailverliebt in Szene gesetzt ist. Ein echtes Highlight und sehr entspannend. Die ganze Familie sitzt zusammen in einer Art Reifen, wird dann eine Rampe hochgezogen, um dann in mehreren Serpentinen durchs wilde Wasser nach unten zu gleiten.

Aufgefallen ist mir auch, dass es immer wieder Imbisse und Toilettenanlagen gab. Im Legoland war das leider nicht so gewesen, wenn ich mich richtig erinnere.

Eine ganz besonders lustige Überraschung ist den Park Betreibern mit einem kleinen Klo-Häuschen gelungen, das sich zwischen der Wildwasser Rafting Anlage und einer Brotzeit-Zone befindet. Dort geht von Zeit zu Zeit plötzlich die Tür auf und drinnen sitzt ein alter Arbeiter auf dem Klo, der sich lautstark beschwert: „Kann man nicht einmal in Ruhe ausscheißen?!“ Anschließend spuckt er in einem hohen Bogen auf die Leute, und die Tür klappt wieder zu. Ich habe ein Video dazu auf YouTube hochgeladen:

Wir können den Bayern Park jeder Familie empfehlen. Achtet nur auf passendes Wetter, denn bei Regen macht das alles gar keinen Spaß mehr.

Preisliste Gastronomie


 

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

1 Kommentar
  1. […] Gedankensplitter Anmerkungen und Kommentare von Andrea und Sven « Der Bayern Park in Reisbach Karl May Spiele in Bad Segeberg » […]

Dein Kommentar