Salzbergwerk

11. April 2009
Salzbergwerk Berchtesgaden

Der Morgen war sehr kalt für uns und Sven. Wir sind um 5:35 Uhr aufgestanden und haben gefrühstückt.
Heiko = 1 Toast mit Nutella
Martina = 1 Toast mit Nutella

Wir haben uns umgezogen.
Mama macht Stress. In der Zeit putzt Sven die Zähne. Um 6:30 Uhr sind wir mit Svens Auto losgefahren. Er hat noch den Reifendruck gemessen. Heiko hat als erstes sein Osterbuch fertig gelesen. Ich (Martina) habe mich häuslich eingerichtet. Die Fahrt war teilweise lustig. Wir sind schon um 8:15 Uhr dort gewesen. Es war kein Stau. Wir wussten erst nicht genau, dass wir in Österreich sind. Wir haben vorher noch Nintendo gespielt (Mario Kart DS). Das Navi hat uns den ganzen Weg gewiesen. In Österreich gibt es sehr schöne Flüsse. Wir sind 1 Stunde zu früh dran. Als wir einen Berg hoch gefahren sind, haben wir es in unseren Ohren gemerkt. Zum Glück hatte Martina Kaugummi, doch Heiko hat seinen schon weggeschmissen. Um das zu überwinden, kaute er Luft. Wir sind auch im Schnee gestapft. Das Kehlsteinhaus liegt 925 m über dem Meeresspiegel.

Eintrag von Sven:
8:30 Uhr: Obersalzberg
9° C Sonne, blauer Himmel
925 m hoch

Wir haben auch eine Adlergans gesehen und sind im Frühling im Schnee rumgestapft, es war sehr lustig.

Die Adlergans

Hier haben wir ein Foto von der Adlergans!

Wir haben uns noch ein Schloss angeschaut. Jetzt haben wir ein Problem zurückzufinden. Jeder hat Panik außer Sven!

Die Karten haben 40 Euro gekostet – sehr teuer. Wir mussten einen Anzug anziehen, der super hässlich ist und viel zu groß. Wir fahren mit einem kleinen Zug in das Bergwerk. Es ist wirklich cool. Es gab viele Lichter. SALZ IST COOOOOL. Wir sind zweimal gerutscht. Beim ersten Mal haben sie ein Foto von uns gemacht. Mit einem tollen „Schräglift“ sind wir auch gefahren. Wir haben uns Filme über den Bergabbau angesehen. Sehr viel Spaß haben uns auch die – wie sie wir nennen – Tastencomputer. Wir sind mit einem Holzschiff über einen Minisee gefahren. Danach durften wir flüssiges Salz probieren. Was echt cool war, war das so genannte „Schwarzlicht“. Wenn man etwas Weißes anzieht und durch das Licht geht, leuchtet es blau, genauso wie es meine Freundin auch in ihrem Zimmer hat. Der Führer hat uns viel beigebracht. Am Ende hat er uns einen kleinen Salzstreuer von der Marke „Marken Jodsalz“, das in dem Salzbergwerk abgebaut wird, gegeben. Als wir uns umgezogen haben, haben wir unsere 3 Fotos für 10 Euro gekauft.

Die Familie auf der Rutsche

Nachmittag

Wir sind „auf den Bergen“ in ein schönes Restaurant gefahren. Dort war ein Spielplatz, auf dem wir rumgetollt sind. Ab einer bestimmten Höhe lag fast nur noch Schnee. Martina war in Ballerinas und Heiko in Turnschuhen. Das Mittagessen hat dort sehr lecker geschmeckt. Wir haben geschwitzt, weil es 20 bis 22° C hat, sind aber trotzdem im Schnee rumgestapft. Jetzt fahren wir zum Königssee. Vor der Schifffahrt haben wir uns ein Eis gekauft. Mit dem Schiff sind wir nach St. Bartholomä gefahren. Dort haben wir einen Spaziergang gemacht. Als uns unsere Beine weh taten, haben wir uns auf eine Bank gesetzt, die am Königssee liegt. Heiko und Martina haben viele Steine in den See geworfen. Als uns das langweilte, haben Mama, Sven, Heiko und Martina die Berge angeschaut und viele Figuren und Formen gefunden. Beim Rückweg hat Martina ihr Handy verloren, doch Andrea und Sven haben es gefunden. Auf der Rückfahrt sind wir duch Eisschollen gefahren. Als wir am Steg angekommen sind, haben wir noch ein Eis gegessen.

Dann sind wir nach Hause gefahren.

Gute Nacht!

Martina und Heiko


Original Quellen:

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar