Eskalationsstufen

Gerade lese ich eine E-Mail von meinem früheren Weggefährten (bei Compuserve) Werner Schienle, der mit Creative Communication Consult (CCC) sehr erfolgreicher Anbieter für Konfliktmanagement und Mediation ist (Link dazu: CCC Homepage).

Unter anderem versucht er dort über eine Abstimmung, den Bahnstreik in Deutschland einer von 9 Eskalationsstufen zuzuordnen. Automatisch musste ich an viele Konflikte in dem Unternehmen denken, bei dem ich beschäftigt bin. Ich denke, dass viele Firmen professionelles Konfliktmanagement nicht ernst genug nehmen.

Hier die 9 Stufen des Modells, die in dieser Form von dem Österreicher Friedrich Glasl definiert wurden (nachzulesen unter anderem in der Wikipedia – Konflikteskalation):

  1. Verhärtung: Standpunkte verhärten zuweilen, prallen aufeinander.
  2. Debatte, Polemik: Betonung von Unterschieden. Die Verteidigung von Standpunkten wird zu einer Prestigesache. „Entweder-Oder-Denken.“
  3. Taten statt Worte: Man sieht kein Heil mehr in der Diskussion, sondern schafft Fakten. Gefühl entsteht, durch den Gegner blockiert zu werden.
  4. Koalitionen: Versuch, Nichtbeteiligte auf die eigene Seite zu ziehen. Nicht mehr die Sache erscheint als Problem, sondern die Personen selbst. Nun geht es um „Sieg“ oder „Niederlage“
  5. Gesichtsverlust: Dem anderen werden wiederholt und gezielt Gesichtsverluste beigebracht, vorzugsweise in der Öffentlichkeit. Grundlegender Vertrauensschwund.
  6. Verschärfte Drohungen und Gegendrohungen: Stellen von Ultimaten. Starke Beschleunigung der Eskalation.
  7. Begrenzte Vernichtungsschläge: Vorrangiges Ziel ist nun die vorsätzliche Schädigung des Gegners. Bereitschaft, selbst schmerzhafte Verluste in Kauf zu nehmen, solange der Schaden für die Gegenseite grösser als der eigene ist.
  8. Zersplitterung: Angriffe auf das zentrale Nervensystem des Feindes, jedoch mit dem Bemühen, das eigene Überleben zu retten.
  9. Kamikaze – gemeinsam in den Abgrund: Krieg um jeden Preis. Einzige Genugtuung: im eigenen Untergang auch den Feind mit in den Abgrund zu reißen.

Du kannst die Kommentare als RSS 2.0-Feed abonnieren. Du kannst selber einen Kommentar schreiben, oder von deiner eigenen Website einen Trackback setzen.

Dein Kommentar