Lissabon-Reise mit Sunwave – Anreisetag

Hinweis:
Meine ersten Vorbereitungen und Gedanken zum Hotel und zum Zielort Carcavelos könnt ihr im Artikel „Carcavelos in Portugal – Vorbereitung“ nachlesen.

Das Auto am Flughafen parken

Von Forstern aus kann ich nicht so einfach mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Flughafen gelangen. Es geht … irgendwie. Aber üblicherweise fahren wir von hier aus mit dem eigenen Auto zum Flughafen und parken es dort oder lassen uns von Nachbarn hinbringen. Parkmöglichkeiten gibt es inzwischen im ausreichenden Maße direkt am Flughafen München oder im nahen Umland. Von dort werden auch immer Transfermöglichkeiten zu den Terminals angeboten. Natürlich kostet das Parken inklusive Transfer zusätzlich Geld.

Da kann man dann auch herrlich im Internet herumrecherchieren, am Ende muss man sich halt mal für eine Option entscheiden.

Ich entschied mich schließlich für die Firma Holiday Extras. Kostet mich 49 Euro.


Einen Parkservice außerhalb des Flughafens habe ich zum ersten Mal in Anspruch genommen. Da sind ja in Oberding/Schwaig jede Menge Parkhäuser entstanden. Das Parkhaus bietet jedenfalls jede Menge Service. Großer Wartebereich mit kostenlosem WLAN, Getränke, Snacks, Toiletten, Wickelraum, Service Counter, Info Bildschirme. Bin sehr positiv überrascht.

Der Shuttle-Bus fährt jede halbe Stunde zum Flughafen, jeweils zur vollen und zur halben Stunde. Das hatte ich aber nicht eingeplant. Ich bin einfach losgefahren und habe den Bus natürlich um 5 min. verpasst. 🙁

Bis 11:30 Uhr hing ich im Wartebereich herum. Immerhin trocken und warm. Der Bus hielt pünktlich direkt vor der Tür. Alles bestens.

Am Flughafen München

Ausschnitt meiner Bordkarte nach Lissabon

Am Flughafen Terminal 2 war irgendwie alles anders, als ich es in Erinnerung hatte. Überall standen jetzt Automaten herum, wo man sich seine Bordkarte selber drucken kann. Das hatte ich allerdings bereits zu Hause erledigt.

Bei der Kontrolle schienen mir die Kontrollen intensiver zu sein als bisher. In Sicherheitsbereich empfand ich auch die Polizei-Präsenz als viel höher.

Seit ca. 12:00 saß ich beim Gate 38. Boarding sollte um 13:10 Uhr sein. Hier gab es kostenloses WLAN, Steckdosen und Automatenkaffee.

Das Wetter ist in München ganz gut, mal sehen, wie es Lissabon sein würde, die Vorhersagen waren bisher nicht so prickelnd.

Endlich konnte ich um 13:50 Uhr an Bord. Geplant war eigentlich schon 13:10 Uhr. Das sah nach einer dicken Verspätung aus. Da ich mit der TAP flog, bestand die Crew natürlich aus Portugiesen.

Der Flieger war leider voll. Keine Chance, sich auf einen zweiten Sitz auszudehnen.

Um 14:15 Uhr sind wir endlich gestartet (Plan: 13:40 Uhr).

Bei der TAP gab es als Bord-Snack sogar noch etwas Warmes, das ist ja inzwischen sehr selten geworden. Okay, drei kleine Kartöffelchen und etwas Fleisch, aber immerhin. Auch Rotwein kann man noch kostenlos als Getränk erhalten. Das fiel für mich natürlich aus, weil ich ja später den Mietwagen noch zum Hotel fahren musste. Dafür gab es auf dem Flug kein Bord-Kino, noch nicht einmal Fluginformationen.

Am Flughafen in Lissabon

Um 16:50 Uhr Landung in Lisssabon. Hm … komisch … damit lagen wir wieder komplett im Plan. Die Ortszeit in Lissabon war natürlich eine Stunde früher, also 15:50 Uhr.

Ziemlich langer (Fuß-)Weg bis zur Kofferausgabe, aber alles okay.

Am Ausgang hat schon Helena gewartet, allerdings mit einem sehr kleinen Sunwave-Schild. Da könnte die Firma ruhig mal ein größeres Schild spendieren. Immerhin … sie war die einzige Blonde, so dass ich sie dennoch erkannt habe. Sie stand vor so einer Absperrung vor der Tür, durch die alle Neuankömmlinge kamen. Ich ging erst mal entspannt die Rampe runter in die Halle und schaute mich um. Dann sprach ich Helena an. Sie war total nett.

Wir mussten noch auf eine Dame aus Hamburg (Susanne) warten. Ich war ja erster Fahrer für den vorgesehenen Mietwagen. Mir zugeteilt waren zwei Frauen, die aber beide nicht selber fahren wollten: Susanne und Leoni.

Bei der Gelegenheit erfuhren wir, dass von den drei angekündigten Männern nur zwei auf Helenas Liste standen, also würden sich zwei Männer um 9 Frauen (plus Helena) zu kümmern haben.

Leider bekamen wir den Mietwagen nicht direkt am Flughafen, sondern mussten erst mit einem Shuttle-Bus zu einer Mietwagen-Firma transportiert werden. Das dauerte dann weitere ca. 10 Minuten.

Einen Mietwagen übernehmen

Bei der Mietwagen-Firma hat man mir dann erst einmal erklärt, dass ich 300 Euro sofort als Kaution per Kreditkarte zahlen müsste. Die würde ich dann gegebenenfalls nach der Rückgabe des Fahrzeugs zurückerstattet bekommen. Das habe ich in dieser Form bisher noch nicht kennengelernt. Ich kenne zwar das Ausfüllen eines Blanko-Formulars, aber das mir schon mal prophylaktisch 300 Euro abgebucht werden, war mir neu. Dazu kam noch die Berechnung des Mauterfassungs-Systems, unabhängig von einer tatsächlichen Nutzung der Autobahn. Dafür wurden noch mal 14,80 Euro abgebucht. Die von mir vorgesehen Kreditkarte von American Express wurde nicht akzeptiert, nur eine von Visa oder von Mastercard. Glücklicherweise hatte ich auch noch eine Visacard dabei. Und vorsichtshalber hatte ich mir alle PINs aufgeschrieben. Denn auch die PIN war für die Abwicklung notwendig.

Ich hatte also jetzt zusätzliche 314,80 Euro auf der Rechnung, die ich so nicht eingeplant hatte. Da haben es die Nicht-Fahrer besser, weil sie von diesen Abbuchungen nicht betroffen waren.

Die Dame, die mit mir die Formalitäten erledigte, schwallte mich auf Englisch voll, so dass ich kaum Zeit hatte zu kapieren, was sie eigentlich von mir wollte. Nix calma, nix freundlich, nix entspannt. Immerhin korrekt.

Das Fahrzeug selber, ein Opel Corsa eco, hatte bereits auf allen Seiten Kratzer, was die Mitarbeiterin der Mietwagen-Firma aber auch auf einem Übergabeformular vermerkte. Dabei sah das Fahrzeug noch nicht mal besonders alt aus und hatte hatte mit 52.000 km auch noch nicht so wahnsinnig viel auf dem Tacho. Der Corsa war nicht voll getankt, sondern nur zu etwa 3/4. Auch das wurde vermerkt.

Von Seiten Sunwaves wurde ich zwar darauf hingewiesen, dass ich eine Kreditkarte mit PIN benötigte, nicht aber, dass American Express nicht akzeptiert würde. Hätte ich keine zweite Kreditkarte dabei gehabt, wären bereits an dieser Stelle größere Probleme entstanden. Deswegen meine Bitte an Sunwave: schreibt bitte ganz klar, dass nicht eine Kreditkarte mit PIN benötigt wird, sondern eine VISA-Card, jedenfalls beim Autovermieter Drive On Holidays. Oder noch besser: Wählt einen anderen Mietwagenanbieter aus, der die Fahrzeuge direkt am Flughafen bereitstellt und auch dort wieder in Empfang nimmt. Wer kennt schon Prior Velho?

Auch auf die zusätzlichen Kosten in Form von Maut und einer Gebühr für das Mauterfassungssystem im Auto wurde ich vorab nicht hingewiesen. Also bitte, Sunwave, die Kosten sind ja in Ordnung, aber sie müssen vor der Reise absolut klar an die Fahrer kommuniziert werden.

In den mir von der Reiseleiterin vor Ort übergebenen Informationen wurde allerdings sehr wohl darauf hingewiesen, dass eine Kaution von 300 Euro anfallen würde und dass American Express nicht akzeptiert würde. Zu diesem Zeitpunkt war das aber natürlich bereits zu spät.

Weiter wurde erwartet, dass wir das Fahrzeug auch wieder in diesem Vorort, Prior Velho, abgeben sollten und nicht am Flughafen. Dafür war am Abreisetag ein zusätzlicher Aufwand notwendig. Erstens musste ich diesen Ort ja erst mal finden. Zweitens musste ich wesentlich früher das Fahrzeug abgeben, weil der Transfer zum Flughafen ja danach noch einberechnet werden musste.

Die Anmietung des Mietwagens kann ich insgesamt nur als suboptimal ansehen.

Der Corsa selber war anscheinend ein relativ neues Fahrzeug, ein Diesel, sehr zäh in der Beschleunigung. Außerdem wies er entweder eine Unwucht in den Rädern auf oder die Radaufhängung war nicht in Ordnung. Jedenfalls fing das Lenkrad bei etwas höheren Geschwindigkeiten an zu schlagen. Das Fahrwerk war insgesamt sehr schwammig, aber das mag für dieses Auto typisch sein, das weiß ich nicht.

Kein Auto für mich. Aber für eine Woche würde es schon gehen.

Das Profil der Reifen war zumindest in Ordnung. 😉

Anfahrt zum Riviera Hotel

Ortsschild von Carcavelos

Foto von Angela, von mir nachbearbeitet

Wir waren auf uns alleine gestellt, um von Prior Velho ins Hotel zu finden. Von Helena hatten wir eine ausgedruckte Routenbeschreibung. Die Koffer konnten wir gerade so unterbringen, aber damit hatte ich gerechnet und daher extra keinen Hartschalenkoffer, sondern nur einen Trolley mitgenommen.

Und im iPad hatte ich ja ein Navi, das dann auch zuverlässig funktionierte, sobald es den GPS-Connect hinbekommen hatte. Das dauerte allerdings. Vielleicht lag es an den schweren Wolken.

Die beiden Mitfahrerinnen waren ein Glücksfall. Beide waren sehr nett.

Auf diese Weise gelangten wir ohne Umwege heil nach Carcavelos .

Ich hatte zwar etwas Probleme mit dem Blinker, weil der nicht einrastete, sondern wie eine Taste funktionierte, aber man gewöhnt sich an alles.

Andere Fahrer hatten wohl mehr Probleme, wie ich später erfuhr. EIn Wagen machte sich dann mal gleich über die Ponte Vasco da Gama aus dem Staub und wollte wohl vor dem schlechten Wetter direkt an die Algarve flüchten. Ein anderes Fahrzeug (oder war es dasselbe) fuhr einfach zum Tejo runter, dann mitten durch die Stadt und immer schön am Fluß lang bis nach Carcavelos. Auch eine Möglichkeit.

Die Zimmer wurden uns zügig zugeteilt, meins lag im 3. Stock mit Blick in den Innenbereich, sprich Pool.

Der Spa-Bereich war übrigens nur teilweise in Betrieb, nämlich Indoor-Pool und Massage-Angebot. Sauna und Fitness standen nicht zur Verfügung. War mir egal, war nur leider nicht bekannt.

Vom Hotel aus direkt von der Lobby erreichbar war ein gar nicht so kleines Einkaufszentrum, zu dem auch ein Pingo Doce (= Supermarkt) gehörte. Das war ziemlich praktisch.

Abendessen und Strand

Foto des einsamen Strands von Carcavelos

Foto von Angela

Um 19:30 Uhr trafen wir uns alle in der Lobby und gingen dann zum gemeinsamen Essen zum Buffet. Das Buffet war nicht sehr üppig ausgestattet, es wurde auch nur unzureichend für Nachschub gesorgt. Ich hatte nicht den Eindruck, dass das Hotel voll ausgelastet war. Tischwein und Wasser waren inklusive, andere Getränke mussten separat bezahlt werden, aber das ist üblich.

Wir haben uns nett miteinander unterhalten. Leoni aus München war eine Portugal-Liebhaberin und sprach auch Portugiesich. Gut, dass sie in meiner Gruppe war!

Nach dem Essen sind wir alle gemeinsam zum Strand runter gegangen und haben dort noch ein Bierchen getrunken. Dabei gab es natürlich weitere Kennenlerngespräche. Ein kleines Bier kostete 1,50 Euro an der Bar und wir bekamen Lupinenkerne als Snack dazu.

Insgesamt war die Reisegruppe sehr nett.

Helena, die Reiseleiterin, war allerdings der Hammer. Sie bemühte sich wirklich sehr um alles und alle.

Ich habe ihr auch von meinen schlechten Erfahrungen bei der Mietwagenübernahme erzählt. Sie nahm das ernst und fand die Wahl dieser Firma wohl auch nicht so gelungen.

Ich habe ihr noch von der Aldeia Tipica in der Nähe von Mafra erzählt, die sie noch nicht kannte.


Alle Sunwave Artikel in meinem Blog.
Meine Portugal-Artikel.
Übersicht über Facebook-Gruppen, die sich mit Portugal beschäftigen.
Übersicht über deutschsprachige Portugal-Foren.


Weitere Informationen zu Carcavelos im Internet

Lisbonbeaches.com
Live Beachcam am Strand
Carcavelos in der Wikipedia
Website des Riviera Hotels
Bewertungen für das Riviera Hotel Carcavelos auf TripAdvisor
Website des Reiseanbieters Sunwave


Lissabon-Reise mit Sunwave – Vorbemerkung

Bild-Logo Sunny Portugal

So … am 4. Mai ist es dann also endlich losgegangen!

Für die Schnell- und Querleser:
Kann ich die Reise mit Sunwave Singelereisen empfehlen?

Ja, die Reise ist absolut empfehlenswert, zumindest mit dieser Reisegruppe und mit dieser Reiseleiterin. Helena war wohl das Beste, was einem bei dieser Art von Reise passieren kann.

War alles perfekt?

Nein, das war es nicht. Darauf komme ich aber an den einzelnen Tagen noch zu sprechen.

Um noch eine andere Frage gleich am Anfang zu beantworten: Hast du auf deiner Singlereise mit Sunwave deine Traumfrau gefunden? Ich bin die Reise als Single angetreten und ich habe die Reise auch als Single beendet.

Falls du einer meiner Mitreisenden warst, dann möchte ich dich ermuntern, sehr gerne einen Kommentar an meine Artikel oder eine Ergänzung anzuhängen. Es sind ja nicht immer alle der gleichen Meinung.

Wie üblich nenne ich nur Namen, wenn mir das explizit erlaubt wurde. Alle Fotos stammen von mir oder Angela. Bei den Fotos werde ich den Urheber aber entsprechend erwähnen.

Das Hotel hatte eine gute Lage, war aber nur durchschnittlich.

Ein Verbesserungsvorschlag an die Adresse von Sunwave:
Bitte schafft euch mobile Navigationsgeräte an und programmiert die wichtigsten Ziele ein. Gebt dann jedem eingetragenen Erstfahrer das mobile Navi in die Hand. Dann passiert es wahrscheinlich seltener, dass jemand kurzerhand die Vasco-da-Gama Brücke nimmt, um nach Carcavelos zu fahren.

Die einzelnen Tage beschreibe ich jeweils in einem eigenen Artikel.


Alle Sunwave Artikel in meinem Blog.
Meine Portugal-Artikel.
Übersicht über Facebook-Gruppen, die sich mit Portugal beschäftigen.
Übersicht über deutschsprachige Portugal-Foren.


Singlereisen mit Sunwave – letzte Vorbereitungen

eine kleine Gruppe verstörter Erdmännchen vor einer Weltkarte

So, okay, letzte Vorbereitungen. Für euch vielleicht interessant, wie es mit der Bezahlung weiter ging und ob ich von Sunwave noch weitere Informationen erhalten habe.

Bezahlung per Abbuchung

Wie ich in meinem Artikel Singlereisen mit Sunwave – Buchung geschrieben habe, war die Bezahlung nur per SEPA-Mandat möglich. Die Anzahlung über 368,20 Euro wurde am 2. Dezember 2015 abgebucht, der Rest von 672,80 Euro am 12. April 2016. Beide Abbuchungen erfolgten also wie angekündigt,

Erhalt der Reiseunterlagen

Am 18. Februar, also knapp 3 Monate vor der Reise, erhielt ich per E-Mail die Reiseunterlagen in Form einer PDF-Datei. Dazu der Hinweis

Es folgen keine weiteren Unterlagen, gegebenenfalls nur Bahn- oder Flugunterlagen 7 bis 10 Tage vor Reisebeginn (bzw. wie in der Bestätigung beschrieben).

Unter anderem erhielt ich die genaue Adresse des Hotels:

Screenshot der Urlaubsadresse (Hotel Riviera)

Das war insofern wichtig, als dass wir ja mit mehreren Mietwagen wahrscheinlich selbstständig zum Hotel fahren würden. EIn Navi wäre vielleicht auch eine gute Idee. Ich als so genannter „Erster Fahrer“ musste mich wohl noch darum kümmern.

Es gab dann noch ein paar weitere allgemeine Infos zu:

  • Anreise
  • Unsere Unterkunft
  • Der Ort
  • Beispiele für Ausflüge
  • Tipps zur Bekleidung sowie wichtige Mitnahmegegenstände
  • Einreisebestimmungen
  • Nebenkosten vor Ort:
    • ca. 30€ Tank- und Parkkosten
    • ca. 30€ für Besichtigungen
    • ca. 20€ für externes Essen
  • Trinkgeld
  • Umgebungskarte

Na, die veranschlagten Nebenkosten würde ich also so was von locker überschreiten. 😉

Am 21. April erhielt ich die Unterlagen zu meinem Flug, wieder per E-Mail und in Form von 4 PDFs.

  • Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck
  • Sunny Cars Mietwagen Informationen
  • Fluginfo Sven Sevke
  • Reiseplan

In der Flug-Information stehen meine beiden Flüge:

Screenshot der Fluginformationen meiner Lissabon-Reise

Und wer jetzt denkt:“Wie kann der Trottel nur im Internet verbreiten, dass er nicht zu Hause ist? Das ist ja eine Einladung, sein Haus leer zu räumen!“

Sorry, Leute, mein Haus steht eben nicht leer, sondern ist bewohnt.

Der „Reiseplan“ ist übrigens das Ticket Dokument. Da stehen die Flugdaten noch mal drauf, zusätzlich die Buchungsnummer der TAP, mit der ich mich online einchecken kann. Dies wird auch von Sunwave empfohlen.

Der Rückflug kommt erst gegen Mitternacht in München an. Das ist zwar dämlich, aber ich werde das schon überstehen.

Vorstellung der Reiseleiterin Helena

Heute, am 2. Mai hat sich dann die Reiseleiterin, die uns in Portugal begleiten wird, per PDF-Datei kurz vorgestellt. Wichtig sind da vor allem ihre Kontaktdaten (Handy, E-Mail). Sie heißt Helena und ihr Profilfoto kann man sich auf der Reiseleiter-Seite von Sunwave ansehen. Sie ist die fröhliche blonde Dame weiter unten. Lustig finde ich den Tootltip (wenn man mit der Maus über das Foto fährt): „Ralf – Reiseleiter Sunwave (Kopie)“ … hehe … wenigstens passt das Alt-Attribut im HTML-Code, wenn’s auch ein bisschen zu kurz ist. Ich glaube nicht, dass es sich bei Helena nur um eine Kopie des Reiseleiters Ralf handelt. 😉 Egal, solche Fehler passieren …

Helena, hoffentlich hast du viel Spaß mit uns!

Verhältnis Männer zu Frauen

Am Abend erreichte mich noch eine E-Mail mit der folgenden Information:

Hallo liebe Reisegäste,

für Ihre gebuchte Reise nach Lissabon möchten wir Sie bereits vorab darauf hinweisen, dass das Verhältnis zwischen Damen und Herren nicht ganz ausgewogen ist. Gemäß unserer Ausschreibung haben wir zwar die Hälfte der Plätze für Damen und die andere Hälfte der Plätze für Herren reserviert, können dieses jedoch vorab nicht garantieren.

Daher ergibt sich ein derzeitiges Verhältnis von 9 Damen und 3 Herren.

Wir bedauern die Ungleichverteilung!

Wir hoffen, dass Sie eine schöne Reise in einer netten Gruppe haben werden!

Ja, so ein verdammtes Pech aber auch! 😉

Landkarten für das Navigationssystem

Icon von Copilot GPS

Da wir mehr oder weniger selbstständig mit Mietautos unterwegs sein werden und ich zusätzliche Solo-Ausflüge plane, ist es sicher gut, sich vorher mit gedruckten Landkarten oder – moderner – mit einem Navi und dem entsprechenden Kartenmaterial einzudecken.

Ich selber nutze dafür das iPad.

Als Navigations-Software setze ich schon seit Jahren die App CoPilot GPS ein. Ich musste mir nur das Kartenpaket „Westeuropa“ herunterladen. Ja, zugegeben … bisschen heavy, wenn man den Großraum Lissabon benötigt, aber „wi hebb dat ja und dat kost ja ok nix“.

Zusätzlich habe ich mir noch CityMaps2Go installiert und die Region Lissabon als Kartenmaterial heruntergeladen. Muss ja nun reichen, oder?

Was will ich alles in meinen Koffer packen?

Icon von PackingPro

Und noch eine App! Früher habe ich mir immer in WinWord Checklisten erstellt, was ich alles so in meinen Koffer packen wollte. Da gab es dann verschiedene Versionen. Die wichtigste war damals immer die für die Motorrad-Reise. 🙂 Später kamen dann so schnöde Normal-Flugreisen hinzu. Im Urlaub habe ich dann immer Objekte gestrichen oder ergänzt, wenn irgendetwas fehlte. An sich kam ich mit diesen Listen immer gut klar.

Mit dem iPad bin ich aber auf eine App umgestiegen, und zwar auf PackingPro. Dies nur als Tipp von mir, falls ihr auch gerne Listen führt. Wenn ihr da konsequent reinschreibt, was ihr im Koffer habt, ergibt das für den Fall eines Diebstahls oder Verlustes gleich eine ordentliche Inventarliste für die Polizei oder die Versicherung.

Flug Vorbereitung

Foto eines Airbus der Fluggesellschaft TAP

Bleibt mir noch herauszufinden, von welchem Terminal ich losfliege und wo ich mein Auto für die Woche abstelle.

Okay, also das Terminal herauszufinden, war nicht so schwer. Das findet man im Internet. 🙂

Screenshot einer Google Suche nach dem Terminal meines Flugs


Alle Sunwave Artikel in meinem Blog.
Meine Portugal-Artikel.
Übersicht über Facebook-Gruppen, die sich mit Portugal beschäftigen.
Übersicht über deutschsprachige Portugal-Foren.


Cabo da Roca und Sintra in Portugal – Vorbereitung

Skizzierte Landkarte der Umngebung von Lissabon

Einen weiteren Ausflugstag widmen wir Sintra mit seinem portugiesischen Neuschwanstein und dem Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des kontinentalen Europas. Noch weiter westlich liegen dann noch die Azoren. Der südwestlichste Punkt vom kontinentalen Europa ist das Cabo de São Vicente mit dem weltbekannten Imbiss-Stand „Die letzte Bratwurst vor Amerika“ von Wolfgang Bald, der außerdem auch das bekannte Portugalforum betreibt. Aber darum soll es hier nicht gehen …

Am Cabo da Roca

Foto vom Monument am Cabo da Roca, im Hintergrund der Leuchtturm

Wenn man von Forstern / Erding aus immer weiter nach Westen fährt, wird man irgendwann einmal das Ende von Europa erreichen und vor sich nur noch den riesigen Atlantik sehen. Natürlich gibt es an dieser Stelle eine Markierung in Form einer Steinsäule mit einem Kreuz oben drauf. Die Landschaft ist hier eher rauh und windig. Das Kap ist 140 Meter hoch und sehr felsig. Bäume wachsen hier keine. Vor vielen Jahren, als Schifffahrt noch ein Abenteuer war, hat man hier oben auf dem Kap einen Leuchtturm gebaut. Dadurch wussten die Seefahrern, wo Europa anfängt.

Wenn man nicht gerade in einem Pulk von Touristen steckt, was man gegebenenfalls dadurch beeinflussen kann, dass man sich einfach ein paar Schritte weiter bewegt, wird man hier sicher leicht von der unendlichen Weite und dem Tosen des Meeres überwältigt. Das setzt natürlich einen gewissen Sinn für solche Empfindungen voraus. Der Wind in den Haaren, der Salzgeruch in der Nase, das Tosen des Meeres in den Ohren und der durch nichts begrenzte Blick … ein einzigartiges sinnliches Erlebnis. Sehr stimmungsvoll muss das auch sein, wenn man dort oben auf den Klippen der Sonne beim Schlafengehen zuschauen kann.

Insider-Tipp: Bar Moinho Dom Quixote

Uwe und Susanne Ahrens, die mir schon den Tipp zur Aldeia típica de José Franco gegeben haben, empfehlen mir den entspannten Besuch der Bar Moinho Dom Quixote auf einen Galäo (Milchkaffee) oder ein Imperial (kleines gezapftes Bier) im Garten der Bar. Die Adresse lautet: Rua dos Moinhos 5, 2705-001 Colares (Breite: 38.770638°, Länge: -9.477609°). Die Bar befindet sich auf dem Weg von der Nationalstraße N247 zum Cabo da Roca.

Im Internet gilt diese Bar als Ort des Friedens, der Meditation und der Inspiration. Das klingt in meinen Ohren nach mehr als nur einem Imperial! 🙂

Sintra – Weltkulturerbe

Foto des Palácio Nacional da Pena in Sintra, Portugal

Sintra ist eigentlich nur eine ziemlich kleine Stadt, ca. 25 km westlich von Lissabon, in einer grünen Hügellandschaft gelegen. Immerhin hat es diese Landschaft geschafft, von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft zu werden.

Landschaft ist ja schön, Weltkulturerbe … okay, davon gibt es viele in Portugal. Das ist aber nicht das Interessante an dieser Gegend. Offensichtlich gefiel die Umgebung von Sintra sehr vielen wohlhabenden Menschen so gut, dass sie überall Paläste, Herrschaftshäuser und schöne Parks gebaut bzw. angelegt haben.

Besonders erwähnenswert ist der Palácio Nacional da Pena in Sintra (Foto oben), der oft mit dem bayerischen Neuschwanstein verglichen wird. Im Palast gibt es ein Café … super! Gleich daneben, noch auf demselben Höhenzug und damit zu Fuß erreichbar, kann man sich die Überbleibsel einer alten Burganlage der Mauren ansehen, nämlich das Castelo dos Mouros.

Von einer Freundin aus Bremen wurden mir die Quinta da Regaleira und der Palácio de Montserrate ans Herz gelegt. Beide sollen wunderschöne Gärten mit vielen versteckten Ecken (wie romantisch) besitzen.

Hier ein Zitat von der Sintra-Portugal.com-Seite zur Quinta da Regaleira:

Die Hauptattraktion des Herrenhauses ist der exquisite Garten, der ein umfangreiches Tunnelsystem beinhaltet. Versteckt im gesamten Grundstück sind geheime religiöse Symbole, verborgene Gärten und andere mysteriöse Objekte.

Foto des Brunnens der Initiation in der Quinte da Regaleira in SIntra

Vor allem den Brunnen kennen wahrscheinlich viele aus Film und Fernsehen.

So beim Recherchieren gefällt mir die Quinta da Regaleira eigentlich immer besser … klar, der Palácio Nacional da Pena ist das Märchenschloss schlechthin, aber die Quinta scheint mir viel geheimnisvoller, viel spannender zu sein. Ein bisschen habe ich die Befürchtung, dass mir die Zeit nicht reichen wird. Im Garten gibt es einfach so viel zu entdecken. Schaut euch einmal die wunderbare Fotostrecke von Kilchen im Portugalforum an: Sintra: Zauberhafte Quinta da Regaleira.

Und dann steht ja auch noch der Palácio e Parque de Monserrate auf der Liste.


Alle Sunwave Artikel in meinem Blog.
Meine Portugal-Artikel.
Übersicht über Facebook-Gruppen, die sich mit Portugal beschäftigen.
Übersicht über deutschsprachige Portugal-Foren.


Weitere Informationen zu Sintra und dem Cabo da Roca

Reisebericht von Jana Zieseniß
Weitere Informationen zum Cabo da Roca auf Cascais-Portugal.com
Knappe Übersicht der Sehenswürdigkeiten in Sintra
Reiseführer Sintra
Sintras abenteuerliche Schlösser – MERIAN
Lissabon – Ein Tagesausflug nach Sintra
Noch ein Reisebericht über Sintra von Elaira


Serra de Arrábida in Portugal – Vorbereitung

Skizzierte Landkarte der Umngebung von Lissabon

Serra da Arrábida … das sagt mir erst mal gar nichts, muss ich gestehen. Das liegt etwas südlich von Lissabon, so dass wir also wieder durch Lissabon durchfahren müssen. Unser Weg wird uns dann wohl über die Golden Gate Bridge von Lissabon, die Ponte 25 de Abril, führen. Das ist nett.

Die Ponte 25 de Abril und die Cristo Rei Statue

Foto der Ponte 25 de Abril in Lissabon

mit freundlicher Genehmigung von Helmut Seger

Portugal hat aber nicht nur eine eigene Golden Gate Bridge, sondern auch eine eigene Jesusstatue, so wie man sie aus Rio de Janeiro kennt, nämlich Cristo Rei.

Die Statue steht nicht direkt in Lissabon, sondern auf der anderen, südlichen Uferseite des Tejo.

Mit weit geöffneten Armen wendet sich Christus der Weltmetropole Lissabon zu und scheint sie geradezu in die Arme nehmen zu wollen.

Ob wir über die Ponte 25 de Abril einfach an der Statue vorbeifahren oder ob wir Halt machen, wird sich zeigen. Von der Aussichtsplattform auf dem Sockel der Statue soll man einen fantastischen Blick auf die portugiesische Hauptstadt haben. Ich allerdings werde mal wieder unten bleiben, weil ich die Höhe nicht vertrage. 🙁

Naturpark Serra da Arrábida

Foto der üppigen Vegetation in der Serra da Arrábida

Weiter geht es dann in Richtung Süden zu einem „Gebirge“, das als landschaftlich ausgesprochen attraktiv dargestellt wird. Ich mag Landschaften! Somit ist dieser Naturpark vor allem für Wanderer geeignet, um einfach mal abzuschalten. Der Höhenzug (ich scheue davor zurück, das mit maximal 380 Metern Höhe wirklich Gebirge zu nennen) fällt wohl ziemlich steil nach Süden zum Meer hin ab. Lange breite Strände haben dadurch keine Chance, sich zu entwickeln. Zu erwarten sind eher kleinere Buchten, was ich aber sowieso schöner finde.

Portinho da Arrábida

Foto vom Strand von Portinho da Arrábida

Einen dieser Strände werden wir besuchen. Wahrscheinlich werden wir vom Herumwandern so erschöpft sein, dass wir uns da unten unbedingt in einer Bar oder in einem Restaurant erholen müssen. Oh, Gott, das erinnert mich daran, dass ich wohl vorher noch etwas für meine Kondition tun sollte! Immerhin bin ich mit einer Gruppe von 35- bis 55-jährigen unterwegs. Oder ich fahr gleich runter zum Strand und lass die anderen in den Bergen herunmkraxeln. 🙂

Portinho da Arrábida soll einen der schönsten Strände von ganz Portugal haben. Na, da bin ich ja mal gespannt. Angeblich sollen hier an der Costa Azul Wasser-Temperaturen bis 20 Grad möglich sein … aber wohl nicht Anfang Mai.


Alle Sunwave Artikel in meinem Blog.
Meine Portugal-Artikel.
Übersicht über Facebook-Gruppen, die sich mit Portugal beschäftigen.
Übersicht über deutschsprachige Portugal-Foren.


Weitere Informationen zm Naturpark Serra da Arrábida

Die Statue Cristo Rei in der Wikipedia.
Serra da Arrábida auf VisitPortugal.com.
Interessante Infos zu Portinho da Arrábida.